| 11:28 Uhr

Kleinkunstbühne ausverkauft
21 aus 32: vergnügliches Filmrätseln in Luckau

Chief Inspector Even Longer und Inspector Very Long am Tatort: Der Mönch mit der Peitsche ist tot. Der Wixxer hat wieder zugeschlagen. Gespannt verfolgen die Zuschauer die Szene.
Chief Inspector Even Longer und Inspector Very Long am Tatort: Der Mönch mit der Peitsche ist tot. Der Wixxer hat wieder zugeschlagen. Gespannt verfolgen die Zuschauer die Szene. FOTO: Birgit Keilbach / Keilbach Birgit
Luckau. Zweites Szenequiz in der Kleinkunstbühne der Theaterloge fand großen Zuspruch.

Filmrätseln macht Spaß. Das war beim zweiten Szenequiz in der ausverkauften Kleinkunstbühne der Theaterloge Luckau erneut zu erleben. Mit großer Spielfreude, an passenden Stellen mit einem ordentlichen Schuss Humor gewürzt, gaben die Akteure dem Publikum mit den gespielten Filmschnipseln unterhaltsame Denkanstöße. Dieses hatte die Wahl unter den aufgelisteten 32 Filmen die 21 gezeigten Szenen richtig zuzuordnen. Das war mitunter ganz leicht, wie bei „Hangover“, wo der Tiger im Badezimmer wohl den unverwechselbaren Hinweis gab. Ein bisschen kniffliger schon die Agatha Christie-Verfilmung „15 Uhr 50 ab Paddington“, da galt es genau zuzuhören. Das war während des gesamten Abends überaus vergnüglich und hielt manche Überraschung bereit, wie beispielsweise beim inszenierten Interview von Eminem durch den Showmaster Dave Skylark. Neben den Szenen aus Filmkomödien, Krimis, Mehrteilern und Fernsehserien gab es mit „Faust I“ auch Klassisches und „Mamma Mia“ Musikalisches. Mit reichlich Szenenbeifall honorierten die Zuschauer die Leistung der Darsteller.

Diesen erhielten gleichfalls Kenneth Böhmchen, der während des Abends die Umzugspausen mit Wissenswertem rund um die Welt des Films unterhielt, sowie Hardy Schulze, der am Klavier für kurzweilige Unterhaltung sorgte. Mit beliebten und bekannten Filmmusiken wurde nicht nur der Gewinner des Abends ermittelt. Bestens gelaunt waren sich am Ende Akteure und Zuschauer einig: „Always look on the bright side of life“.

„Ich habe so etwas noch nie erlebt, mir gefällt diese Idee sehr gut und sie setzen es humorvoll um“, war Kamran Graßnick aus Berlin von dem Szenequiz angetan. Total spannend fand Birgit Tanner das Filmerätseln: „Manchmal braucht es nur einige Töne oder Worte, bis man den Film erkannt hat. Sie machen das mit soviel Freude und Spaß, den habe ich als Zuschauerin auch“, sagte die Lübbenauerin, die zudem ihre Tochter Friederike beim Schauspielern erleben wollte.

Auch Kay Bollack war begeistert vom Szenequiz: „Es ist anspruchsvoll und mit Ideenreichtum gestaltet. Und manche Sachen sind auch knifflig“, sagte der Luckauer. „Ich finde es klasse, wie sie spielen und man merkt auch den Unterschied, wer schon länger mitspielt und wer noch nicht so lange dabei ist“, resümierte Jasmin Steffin aus Luckau.