(red/rdh) RollOverBeethoven – Revolution: Das international bekannte Duo Runge & Ammon setzt Beethoven Arrangements innovative Ikonen des Rock, Pop und Jazz entgegen. In einem Konzert am Reformationstag, 31. Oktober, um 16 Uhr, in der Kulturkirche Luckau.

Die beiden Musiker ergründen die einzigartige Dialektik Beethovens zwischen Mainstream und Revolution auf ganz neue Weise. Mit seinen sinfonischen Werken – vor allem der 9. Sinfonie, deren „Ode an die Freude“ früh ein weltweiter Hit wurde – erreicht Beethoven bis heute ein Massenpublikum. Auch viele Klavierwerke wie die „Mondscheinsonate“ haben den Komponisten zu einer wahren Pop-Ikone der Klassik gemacht. Und doch war er in vielerlei Hinsicht einer der unbequemsten Komponisten aller Zeiten, der vor allem in seiner Kammermusik wie kaum ein anderer bei Zeitgenossen, Kritik und Publikum als unverstandener Rebell polarisierte und auch auf große Ablehnung stieß. Zwischen unbändig aufbegehrender Energie Beethovens – gleichsam einem Rock‘n‘Roll – und der ganzen emotionalen Bandbreite großer menschlichen Gefühle, spannen Eckart Runge und Jacques Ammon einen Bogen von Originalwerken hin zu Bearbeitungen aus der großen Klavier- und Quartettliteratur.

In Gegenüberstellung mit eigens arrangierten Kompositionen innovativer Ikonen des Rock, Pop und Jazz wie Lennon/McCartney, Jimi Hendrix, Frank Zappa, oder David Bowie entstehen in RollOverBeethoven-Revolution unerwartete Perspektiven der Musik aus über zwei Jahrhunderten und werden zu einem neuen emotionalen Hörerlebnis, teilt der Veranstalter mit. Zu hören sind unter anderem McCartney/John Lennon: Eleanor Rigby; Ludwig van Beethoven ‚Adelaide’, Tom Waits: Helsinki Mood; Beethoven: ‚Adagio dolente und Fuge’; David Bowie: Warsawa; Jimi Hendrix : Purple Haze; Ed Sheeran: Sing, Miles Davis: Blue in Green; oder Frank Zappa: Bebop Tango.

Tickets sind erhältlich unter www.festspiele-mb.de; www.reservix.de sowie vor Ort in der Kulturkirche Luckau. Der Preis beträgt 25 Euro.