| 02:42 Uhr

Kultur trifft Natur

Dahme-Spreewald. Am 19. und 20. August finden die Tage der offenen Gärten in der Region Dahme-Spreewald / Dahme Heideseen statt. Von Königs Wusterhausen bis Luckau gibt es für die Besucher 20 unterschiedlich schöne und besondere Gärten zu entdecken, deren Gestaltung ist sehr vielfältig. pm/sn

Es gibt Themen-, Haus-, Stein-, Stauden-, Bio und Waldgärten mit vielen verschiedenen Pflanzen mal mit Teich, mal mit Obstbaumwiese oder Kakteensammlung. Allen Gärten gleich ist die erkennbare Liebe des Besitzers. Viel Arbeit, Fleiß und Kreativität wurde in die Gestaltung von grünen Paradiesen gesteckt. Nun hoffen die Besitzer auf sonniges Wetter, zahlreiche Gäste und viele anregende Gespräche.

Der Auftakt zu den Tagen der offenen Gärten findet bereits am 18. August im Biogarten statt.

Unter dem Motto "Kultur trifft Natur" organisieren Kulturbund und Volkshochschule Dahme-Spreewald ein vielseitiges Programm. Das kulturelle Highlight ist am frühen Abend der erste gemeinsame Auftritt der Brandenburger Gartenexperten. Hellmuth Henneberg, der als "Fernsehgärtner" mehr als zehn Jahre lang Gärten in der Mark vorstellte und mit seinem Posaunisten Karsten Noack ungezählte Male in Gärten der Region auftrat sowie die musikalisch aufgeweckten Brüder Conrad und Claudius Wecke - der eine ist Solotrompeter der Robert Schumann-Philharmonie in Chemnitz und der andere Parkleiter in Fürst Pücklers berühmten Branitzer Park. Diese vier Herren verzücken und verzaubern ihr Publikum mit unerhörten Gartenklängen, die vom Trompetenbaum, der Posaunenblume und dem Violin-Schlüsselblümchen inspiriert worden sind. Wenn Piccolotrompete und Tenorposaune schweigen, dann schlägt sie: die Stunde des Gartenschlagzeugs, des durchgespülten Wasserschlauchs und des wohltemperierten Gießkannenhorns.

Die Liste der teilnehmenden Gärten unter www.vhs-dahme-spreewald.de.