„Es war 7 Uhr, als Vater Wolf aus seiner Tagesruhe erwachte, sich kratzte, gähnte und eine Pfote nach der anderen reckte, um sich den Schlaf aus den Gliedern zu schütteln“. Christian Brückner spricht den ersten Satz des Dschungelbuchs in einer fast lässigen Artikulation, warm, pointiert, natürlich gekonnt in Silbensetzung und Pausen. Jedes Wort ist „auserzählt“, auch nach einer knappen Stunde bleibt das Ohr offen.
„Das Dschungelbuch“ ist mehr als 125 Jahre alt, geschrieben wurde es vom britischen Schriftsteller Rudyard Kipling, der viele Jahre in Indien lebte. Die Geschichte vom Wolfsjungen Mogli und seinen Freunden, vom Panther Baghira und Balu, dem schläfrigen Bären sowie der Pythonschlange Kaa und Moglis größtem Feind, den Tiger Shir Khan, ist jetzt als Erzählkonzert herausgekommen.
Youtube

Youtube Christian Brückner & das wilde Jazzorchester: Das Dschungelbuch (Trailer Deutsche Oper Berlin)

Christian Brückner ist die deutsche Stimme von Robert De Niro

Die Stimme von Christian Brückner ist nahezu allen Hörern bekannt, synchronisiert er doch den Schauspieler Robert De Niro. Aber auch in anderen Film- und Fernsehrollen bleibt diese ungewöhnliche Stimme haften. Darüber hinaus bestritt er gemeinsam mit einem Blasorchester in wechselnder Formation inszenierte Lesungen, in denen er Auszüge aus dem Roman „Moby-Dick“ las.
Die Übersetzung des Textes stammte von Brückner selbst. In den Jahren 2007 und 2010 trat er unter dem Programmtitel „Prince of Darkness“ mit Passagen aus der Autobiographie des Jazz-Trompeters Miles Davis auf.
Begleitet wird die „Dschungelbuch“- Lesung zwischen den Kapiteln von dem elfköpfigen wilden Jazzorchester, das virtuos den Dschungel Indiens hörbar macht.
Nun kommt Brückner und die Jazzband am 22. August auf den Luckauer Schloßberg. Beginn ist 16 Uhr. Tickets: 03544 1299710.