ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:42 Uhr

„Kunstraum auf Zeit“
Mit einer kreativen Idee soll die Berstestadt belebt werden

 Einen Kunstraum auf Zeit haben die zwei bildenden Künstler Katrin Meißner und Reza Reza im leerstehenden Ladengeschäft in der Luckauer Hauptstraße 12 geschaffen.
Einen Kunstraum auf Zeit haben die zwei bildenden Künstler Katrin Meißner und Reza Reza im leerstehenden Ladengeschäft in der Luckauer Hauptstraße 12 geschaffen. FOTO: Birgit Keilbach
Zwei Künstler aus der Region präsentieren ihre Arbeiten in einem leerstehenden Ladenlokal. Von Birgit Keilbach

Einen „Kunstraum auf Zeit“ haben die Calauerin Katrin Meißner und der Luckauer Reza Reza in Luckaus historischer Innenstadt eingerichtet. Die zwei Künstler zeigen darin ihre Malereien, Grafiken, Objekte und Schriftkunst. Eine überraschende und zugleich spannende Entdeckung für jeden, der stehenbleibt und durch die großen Schaufensterscheiben ins Innere blickt.

„Wir finden die Stadt schön und wollen ihr etwas geben, indem wir sie kulturell bereichern“, sagt Katrin Meißner. Anregung für ihre Initiative gab das „CreativQuartier“ während der Kunstausstellung „Spektrale 8“ im vergangenen Jahr. Drei Monate lang wohnten und arbeiteten dabei junge Künstlerinnen und Künstler in Ateliers, die sich in leerstehenden Ladengeschäften befanden.

„Das hat uns gezeigt, so etwas ist möglich in Luckau“, sagt Katrin Meißner. Sie fanden im Besitzer des Hauses in der Hauptstraße 12 einen aufgeschlossenen Luckauer. „Er hatte offene Ohren, offene Arme und gab uns den Schlüssel in die Hand“, erzählt die Malerin, Grafikerin und Kunstpädagogin. Zum Tag des offenen Ateliers Anfang Mai öffneten sie erstmals die Tür zu ihrem „Kunstraum“ auf Zeit. Aus Sicht von Katrin Meißner und Reza Reza ein guter Termin, um erste Aufmerksamkeit zu erlangen. Ein zweites Mal konnten Luckauer und ihre Gäste während der Kahnnacht darin auf Entdeckungsreise gehen und mit den Künstlern ins Gespräch kommen. „Das hat sich gelohnt. Es kamen viele Besucher und wir hatten gute Gespräche“, resümiert Reza Reza. Der Deutsch-Iraner wurde 1983 in Teheran geboren und lebt seit 2002 in Deutschland.

Kennengelernt haben sich die zwei durch die Künstlergemeinschaft „Kreis 07“ im Oberspreewald-Lausitz-Kreis. Dieser habe sich im Jahr 2007 gegründet und nehme inzwischen auch Mitglieder aus angrenzenden Landkreisen auf. „So wurde ich Mitglied in der Gruppe“, sagt Reza Reza. Er zeigte seine Bilder im vergangenen Jahr bereits in der Luckauer Kulturkirche. Gemeinsame Ausstellungen mit der Künst­lergemeinschaft in der Brikettfabrik Knappenrode sowie mit Katrin Meißner in Lübbenau folgten.

Der „Kunstraum auf Zeit“ ist als Projekt bis zum Herbst angedacht. „Es ist ein Versuch. Wir wollen sehen, wie unsere Idee angenommen wird, und wie wir in der Stadt wahrgenommen werden“, sagt Katrin Meißner. Die zwei tragen eine Reihe von Ideen im Kopf, wie sie ihr künstlerisches Angebot in Luckau noch ausweiten könnten. Möglich seien zum Beispiel Schülerprojekte im Kunstraum, vielleicht sogar eine Kunst-AG. Denkbar wären auch Angebote für Erwachsene, die sich in der Malerei oder Grafik einmal selbst ausprobieren wollen. Oder einfach mal eine Gesprächsrunde mit Interessierten aus der Stadt und dem Umland. Gern würden Katrin Meißner und Reza Reza auch Kontakte zu weiteren Künstlern in der näheren Umgebung knüpfen.

Ständig vor Ort sind sie allerdings nicht. Sie arbeiten in ihren Ateliers oder reisen zu Künstlersymposien. Wer die Ausstellung näher betrachten und mit den Künstlern ins Gespräch kommen möchte, kann einfach einen Termin vereinbaren.