(bkh) Schnelles Internet wird es demnächst für alle Gehrener geben, der Ausbau des Breitbandnetzes ist in vollem Gange. Allerdings ohne Information über die damit verbundenen Bauarbeiten, insbesondere im Ortskern. Das wurde am Mittwoch auf der Ortsbeiratssitzung in Gehren kritisiert.

Als die Bauarbeiten im August in der Bergstraße begannen, fragte Ortsvorsteherin Kerstin Richter beim Bauamt der Gemeinde Heideblick nach. „Ich bekam aber nur die Auskunft, dass jetzt der Breitbandausbau im Ort erfolgt.“ Zunächst sei dies auch relativ unproblematisch vorangegangen, bis nach dem 1. September die Bauarbeiten in den Ortskern vorrückten. In der Gerostraße seien plötzlich Gehwege und Einfahrten aufgerissen worden, ohne dass die Anwohner vorher informiert wurden. „Ich bin zwei Tage nicht aufs Grundstück gekommen, weil die Einfahrt aufgerissen war. So war es nicht möglich, den Vorzustand zu dokumentieren, der nach den Bauarbeiten wiederhergestellt sein sollte“, machte Thomas Seide seinem Ärger Luft.

Wie sie von den Bauleuten erfahren habe, soll in der kommenden Woche weitergearbeitet werden, sagte Kerstin Richter. Kein Gehrener wisse jedoch, an welchen Straßen der Gehweg dafür noch aufgerissen werden müsse. „Es wäre doch kein Problem gewesen, den geplanten Bauablauf im Schaukasten auszuhängen oder auf der Internetseite der Gemeinde Heideblick oder in der Zeitung darüber zu informieren“, kritisierte die Ortsvorsteherin.

Heideblicks Bürgermeister Frank Deutschmann (parteilos) erklärte auf RUNDSCHAU-Nachfrage, die Gemeinde sei selbst vom Umfang der Baumaßnahme überrascht worden. „Dass die Gehwege aufgerissen werden, war uns nicht bekannt. Wir weisen auch jede Baufirma darauf hin, dass sie die Anwohner rechtzeitig über die Bauarbeiten informieren muss“, sagte der Bürgermeister. Den Ärger der Anwohner könne er verstehen. Er werde sich jetzt bei der Baufirma beschweren und darauf drängen, „dass wir für den Weiterbau verlässliche Informationen bekommen“. Diese könnten dann auch auf der Internetseite der Gemeinde eingestellt werden.