Immer wieder zücken die Zuhörer ihre Fotoapparate, um ihren musikalischen Nachwuchs festzuhalten. Der spielt auf der kleinen Bühne groß auf. An Gitarre, Schlagzeug, Klavier, Blasinstrumenten und mit Gesang nehmen die Künstler zum Tag der offenen Tür ihre Besucher mit auf eine Reise durch die Klassik und Romantik.

Die "Mini-Strings" unter der Leitung von Heike Kube zeigen mit einem irischen Stück, dass sie Spaß an der Musik haben. Hardy Schulze lässt am Klavier mit einer Ballade sicher so manch einen Zuhörer tief durchatmen. Der Frauenchor der Bildungsstätte feiert nach zweijähriger Ausbildung seinen ersten Auftritt mit viel Applaus aus dem Publikum.

Den gibt es bei der mehrstündigen Bühnenshow reichlich. In Konzertpausen gehen die Besucher in der "Gläsernen Schule" auf Entdeckungstour. Unzählige Absolventen aller Altersgruppen strahlen auf der Bilderchronik in den Fluren an ihren Instrumenten. Aufnahmen von Theaterstücken zeigen ein weiteres Markenzeichen der Schule. Ausgestellte Skulpturen und Bilder der Kinder bilden den künstlerischen Ausbildungsteil ab.

Aus Dahme, Luckau, Golßen, Heideblick und Calau kommen die kleinen und großen Künstler. Die Stundenpläne der aktuell 28 Lehrer sind prall gefüllt. 700 Schüler werden derzeit in der Schule ausgebildet. Mit 168 Kindern und Jugendlichen war die Schule im Jahr 2000 in die musikalische Erziehung gegangen, informiert Schulleiterin Nicole Simon. "Wir sind weiter am Wachsen. Das macht uns stolz." Nicht nur mit ihrem fächerübergreifenden Angebot punkte die Schule. Auch das soziale Miteinander werde groß geschrieben.

Hardy Schulze ist seit drei Jahren dabei. Der 15-jährige Altenoer lässt sich am Klavier ausbilden. "Mit der Musik kann ich nach der Schule entspannen und Emotionen raus lassen", fasst der Jugendliche, der auch eigene Stücke komponiert, zusammen. Ludwig Donath (15) hat es der Gesang angetan. "Ich könnte mir vorstellen, das später als Beruf auszuüben", sagt der Musiker aus Hohenseefeld. Seit einem Jahr besuche er die Bildungseinrichtung am Luckauer Bahnhof. "Die Ausbildungsbedingungen an der Schule sind optimal", sind sich die Bohnstedt-Gymnasiasten einig.

Davon möchte sich Berit Schubert am Samstag ein Bild machen. Gemeinsam mit ihrer dreijährigen Tochter Charlotte nimmt die Bornsdorferin die Schule unter die Lupe. "Mich interessiert vor allem, wann die musikalische Erziehung losgehen kann", sagt sie. Lehrerin Silke Bartezko zeigt auf der großen Schulchronik, welche Instrumente das Mädchen lernen kann und dass Charlotte schon jetzt ihre musikalische Ausbildung in der Luckauer Schule starten kann.

Zum Thema:
Zusätzlich zum Fachunterricht bietet die Bildungsstätte Ensembleunterricht, Theater, Percussion, Chor und Musiktheorie an. Im Kurs "Bildende Kunst" können Interessierte verschiedene künstlerische Fertigkeiten erlernen. Bereits ab dem zweiten Lebensjahr erhalten Kinder die erste musikalische Früherziehung. "Auch Erwachsene sind immer willkommen", informiert Musikschulchefin Nicole Simon. Der Unterricht findet parallel zum Schuljahr statt. Mehr Informationen, Veranstaltungen und Angebote unter Telefon 03544 555729 oder im Internet: www.musikschule-luckau.de.