Es entwickelte sich zunächst eine zähe Partie, in der die Gastgeber nach und nach zu mehr spielerischer Sicherheit fanden. Der Gegner wurde verunsichert und in der 22. Minute führten die Spreewälder mit 11:4. Senftenberg versuchte mit einer Auszeit den SSV-Spielfluss zu unterbrechen, was kurzfristig auch gelang und den Lübbenauer Trainer seinerseits zu Korrekturen der Taktik in einer Auszeit zwang.

Mit einer 12:7-Führung ging es in die Kabine. Die dort ausgegebene Marschroute wurde vom SSV sofort konsequent umgesetzt und das Team zog bis zur 46. Minute auf 24:9 davon. Selbst eine doppelte Unterzahl verbuchten die Lübbenauer in dieser Phase mit einem 2:0. Nun kamen auch die Spieler der zweiten Reihe zum Einsatz, um ihnen weitere Praxis zu geben. Der Spielfaden wurde aufrecht erhalten und die Partie mit 34:14 gewonnen.

SSV Lübbenau: Tor: Matthias Weiß. Feld: Sirko Kerstan, Sven Axmann (6), Uwe Kammerer (4/1), Kai Dobberstein (1), Sebastian Gruna (1), Markus Werner (6), Olaf Benack (2), Torsten Jedro (5/2min), Dominik Mahling (6/1), Jörg Ludwig (2/2min), Mario Drews (1).

Zeitstrafen: SSV Lübbenau: 2, Senftenberg: 3.