ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:00 Uhr

Stadtverordnete
Keine Solaranlagenim Golßener Gewerbegebiet

Golßen. Solaranlage soll es auch künftig nicht im Gewerbegebiet „Am Klinkenberg“ der Stadt Golßen (Unterspreewald) geben. Die Stadtverordneten haben eine Nutzung kommunaler Flurstücke für die Errichtung und den Betrieb von Fotovoltaikanlagen dort einstimmig während ihrer letzten Sitzung abgelehnt. Von Andreas Staindl

Sie ermächtigen damit die Verwaltung des Amts Unterspreewald, entsprechende Anfragen wegen eines Grundstückskaufs oder einer Grundstücksverpachtung bis auf Widerruf durch die Kommunalpolitiker abzulehnen.

Hintergrund ist, dass es laut Bürgermeister Hartmut Laubisch (SPD) seit Jahren immer wieder Anträge für die Errichtung von Fotovoltaik-
anlagen im Gewerbegebiet „Am Klinkenberg“ gibt. Anfragen von Investoren hätten die Stadtverordneten schon 2015, 2016 und 2018 abgelehnt. Begründet wird das damit, dass es keine anderweitige Erweiterung von Gewerbeflächen in der Kleinstadt geben wird und die Stadt die kommunalen Flächen im Gewerbegebiet für produzierendes Gewerbe freihalten will.

„Wir haben vor mehr als 20 Jahren viel Geld in unser Gewerbegebiet investiert mit dem Ziel, dass sich dort produzierendes Gewerbe ansiedelt“, erklärt Gerd Piet-
rzok (SPD). „Wenn wir die Flächen jetzt für Solaranlagen freigeben, wäre unsere damalige Investition sinnlos. Ich hoffe vielmehr immer noch, dass sich Gewerbe nach unseren Vorstellungen dort ansiedelt.“ Bisher produziert nur die Golßener Fleisch-und Wurstwaren GmbH & Co. Produktions KG auf der Fläche „Am Klinkenberg“ in Golßen.