ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:57 Uhr

Junge Dahmenser entkrampfen Bibel

Dahme. Verdammt lang her: Was können die Zehn Gebote der Jugend von heute mit auf den Weg geben? Dieser Frage geht ein Kinder-Musical in Dahme nach. Am kommenden Freitag ist Premiere in der Schlossruine. Nils Michaelis

Treffen sich zwei Jungen. Sagt der eine: "Kennst du die Zehn Gebote?" Sagt der andere: "Nö." Zu dumm nur, dass der unbedarfte Jungspund in dieser Szene bereits gegen sechs Gebote verstoßen hat. Ob Killerspiele, Hänseleien oder die Prahlerei mit internettauglichen Mobiltelefonen: Das Musical "Die zehn Gebote", das die Kinder an diesem Mittwochnachmittag mit Kantor Helge Pfläging einstudieren, ist immer ganz dicht an ihrem Alltag. Dass zwei Tage später die Premiere ins Haus steht, lässt sich niemand anmerken.

Die Rahmenhandlung besteht aus Begegnungen zwischen den beiden Jungen und zwischen anderen Kindern. Kurze Sprechszenen geben einen Einblick in ihren Alltag. Der gemeinsame Chorgesang verlinkt die Schlaglichter mit dem großen Ganzen: den Zehn Geboten. Und damit auch mit der Frage, welche Bedeutung dieser Markenkern des Alten Testaments heute besitzt. Immer wieder findet Biblisches Eingang in Musical- und Musiktheater-Produktionen. Man denke nur an die Rockoper "Jesus Christ Superstar". Oder an das Pop-Oratorium "Die Zehn Gebote": Im Rahmen der "Ruhr. 2010 - Kulturhauptstadt Europas" wurde es vor 9000 Zuschauern in Dortmund uraufgeführt.

Pfläging lässt es mit seinem Ensemble ein paar Nummern kleiner angehen. Kurz nach Ostern war er mit den Kindern auf die Idee gekommen, die Lebensregeln aus dem Zweiten Buch Mose zu vertonen - unter anderem auch zur Vorbereitung auf den Konfirmandenunterricht. Entscheidende Inspirationen fand der Kantor bei dem Kinderbuchautor und Texter Rolf Krenzer. Dessen Liedersammlung "Zehn Gebote geb' ich dir" ist das Futter des Musicals in Dahme.

Kinder nehmen es leicht

Wer einmal einen Evangelischen Kirchentag besucht hat, weiß, dass gesungene Bibelverse eine Qual sein können. Von derlei erzwungener Heiterkeit ist bei den Proben in der Schlossruine wenig zu spüren. Den acht Mädchen und Jungen vom Kirchen-Kinderchor gelingt es, die bedeutungsschwangeren Texte mit natürlicher Frische zum Schweben zu bringen - gelegentlich auch eher zum Hüpfen. Zeilen wie "Mein Leben schenktest Du mir, dafür danke ich Dir", plätschern fröhlich und leicht dahin, wie es vielleicht nur Kinder vermögen.

Pfläging sitzt am Bühnenrand und gibt seine Kommandos für einen flüssigen Szenenwechsel und die gesangliche Feinabstimmung. Wie eine Mischung aus Souffleur und Animateur ist er darum bemüht, dass jeder Ton und jede Bewegung sitzt. Die "Notenfälscher" sind auf der Bühne noch relativ leicht zu bändigen - jene zwei Jungen haben bereits das Pubertätsalter erreicht. Doch bei der Generalprobe am Tag darauf geht es auch darum, vierjährige Kita-Kinder unter einen Hut zu bekommen.

Immerhin bringen viele die nötige Erfahrung mit. Im vergangenen Jahr hat Pfläging mit Kita- und Hortkindern ein Musical über große und kleine Träumer inszeniert: "Friederike, das Gänseblümchen".

Gemeinsamer Traum

Schon damals war Hanna Felgner mit von der Partie. Diesmal gibt die 9-Jährige ein Mädchen, das von den anderen gehänselt wird. In ihrer Freizeit spielt Hanna außerdem Flöte und Cello. Mit Musicals habe sie sich bislang eher weniger befasst. Lieber höre sie Popbands wie "Ich+Ich" oder Klassisches von Tschaikowski. So geht es am Freitag auch um einen Traum, den die Dahmenserin mit ihren Mitstreitern teilt: den Traum von der Musik.

Zum Thema:
Das Kinder-Musical "Die zehn Gebote" hat am Freitag, 15. Juni in der Dahmer Schlossruine Premiere. Der Beginn ist um 15 Uhr. Die Aufführung gestalten Kinder des Horts und der Kita "Amalienstift" in Dahme. Außerdem sind Jungen und Mädchen des Kirchen-Kinderchors "Notenfälscher" beteiligt. Neben der Musik wird eine Hüpfburg sowie ein Nachmittags-Büfett mit Kaffee und Kuchen geboten. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.