ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:15 Uhr

50 Jahre Jugendclub
Beesdauer Jugendclub –Treffpunkt seit Generationen

 Der Beesdauer Jugendclub hat gemeinsam mit den Frauen des Landfrauenvereins Nistkästen für die heimische Vogelwelt gebaut.
Der Beesdauer Jugendclub hat gemeinsam mit den Frauen des Landfrauenvereins Nistkästen für die heimische Vogelwelt gebaut. FOTO: LR / Anja Brautschek
Beesdau. Jugendclub feiert in diesem Jahr das 50-jährige Bestehen. Aus Anlass des Jubiläums haben sich Jugendliche und Gründungsmitglieder gemeinsam für das Dorf engagiert. Von Anja Brautschek

An mehreren Tagen wurde im Beesdauer Jugendclub gesägt und gehämmert. Ein paar Bretter, Dachpappe, Nägel und viele fleißige Helfer – schon sind die Nistkästen entstanden. Für das Projekt haben der Landfrauenverein Beesdau und der Jugendclub Hand in Hand gearbeitet.

„Wir haben festgestellt, dass in diesem Winter immer weniger Vögel an die Futterstellen gekommen sind. Dagegen möchten wir etwas tun“, erzählt Ursula Schiemenz vom Landfrauenverein. Die Frauen haben deshalb Bretter zurechtgesägt und beim Zusammenbauen Unterstützung der Jugendlichen bekommen. Gemeinsam sind so etwa 70 Nistkästen für Meisen, Rotkehlchen, Amseln und Fledermäuse entstanden. Die Kästen sollen in den kommenden Tagen in Beesdau und Umgebung aufgehängt werden. „Es ist schön, dass die Jugend bei diesem Projekt so fleißig mitgeholfen hat“, sagt sie.

Bei der Beesdauerin weckt das Engagement Erinnerung an ihre eigene Jugend. Sie ist ein Gründungsmitglied des Beesdauer Jugendclubs. Der Treff wurde vor 50 Jahren ins Leben gerufen. „Es ist einer der ältesten Jugendclubs im Kreis, der durchgängig aktiv war, noch dazu immer noch in den gleichen Räumen“, sagt Ursula Schiemenz. 1969 wurde der Jugendclub offiziell gegründet. Die Dorfjugend selbst hat sich dafür eingesetzt. Mit Unterstützung der Gemeinde und der FDJ-Kreisleitung haben sie Räume der ehemaligen LPG im Haus Nummer vier renoviert und wieder hergerichtet. Zwölf Gründungsmitglieder waren es zu jener Zeit.

Die Jugendlichen haben unter anderem Nachmittage miteinander verbracht, sich für das Dorf eingesetzt und sich in der Feuerwehr engagiert. Vor allem in den 1970er-Jahren gehörte der Beesdauer Jugendclub durch die gute Organisation und den engen Zusammenhalt der Jugendlichen zu einem der besten des Kreises. In dieser Zeit haben die Clubmitglieder unter der Leitung von Gerd Hoffmann besonders viele Aktivitäten für die Gestaltung und Hilfe des Gemeindelebens entwickelt, erinnern sich die Beesdauer.

Der Zusammenhalt strahlte über die Dorfgrenzen hinaus. Nicht selten waren mehr Schulkameraden aus anderen Dörfern und aus Luckau in den Ferien dort als Beesdauer selbst. „Die Jugendlichen fühlten sich in Beesdau wohl und hatten in Luckau keinen geeigneten Ort für ihre Zusammenkünfte“, erinnert sich ein Beesdauer in einem Brief. Zu verdanken ist dieser Zuspruch der Dorfjugend selbst. Seit Beginn haben sich die jungen Beesdauer eigenständig um ihren Treff gekümmert. Einen Vormund habe es nie gegeben.

Über Generationen hinweg gehört der Jugendclub daher zum Erwachsenwerden hinzu. Kaum ein Beesdauer ist ohne die Einrichtung groß geworden. „Auch meine Kinder waren Mitglied im Jugendclub. Jetzt sind es meine Enkelkinder“, erzählt Ursula Schiemenz. In anderen Familien sei es ähnlich. Nach wie vor ist der Jugendclub ein wichtiger Anlaufpunkt für den Nachwuchs. Rund 20 Mitglieder zwischen 13 und 20 Jahren sind es derzeit. Neue Mitglieder sind stets willkommen. „Der Jugendclub ist für uns wie ein zweites Zuhause“, sagt Tim Laugsch. „Beinahe täglich verbringen wir Jungen dort nach der Schule oder Ausbildung unsere Freizeit gemeinsam miteinander. Es wird gequatscht, gechillt und gefeiert.“ Auch gemeinsame Ausflüge stehen regelmäßig auf dem Programm. Nachmittage ohne Jugendclub? Für die Beesdauer kaum vorstellbar.

 Der Beesdauer Jugendclub hat gemeinsam mit den Frauen des Landfrauenvereins Nistkästen für die heimische Vogelwelt gebaut.
Der Beesdauer Jugendclub hat gemeinsam mit den Frauen des Landfrauenvereins Nistkästen für die heimische Vogelwelt gebaut. FOTO: LR / Anja Brautschek