Die mitreißenden Konzerte zum Jahresauftakt im Wahlsdorfer Gutshaus sind längst kein Geheimtipp mehr. Zweimal voll besetzt waren die Stühle im Festsaal am Sonntagnachmittag. Nur einige durch Krankheitsfälle zurück gegebene Karten konnten spontan entschlossene Musikfreunde noch ergattern. Zum Jubiläum hatte der Heimatverein Wahlsdorf als Veranstalter für die Konzertgäste noch ein paar Extras vorbereitet. Mit handgemachtem Konfekt empfing Vereinschefin Birgit Wohlauf die Besucher und in der Pause spendierte der Verein jedem ein Gläschen Sekt zum Anstoßen auf die zehn Jahre Konzerttradition.

Gäste konnten sich Musik wünschen

Auch das musikalische Programm bestimmten die Gäste  diesmal mit. Denn im Vorfeld konnten sie ihre Musikwünsche mitteilen. Eine musikalische Weltreise hatte das Trio der Musikerinnen mit Anastasia Mozina-Braun am Klavier, Violinistin Beate Klemens und Cellistin Inken Ewertsen daraus zusammengestellt. Beate Klemens erläuterte diese in ihrer Moderation. Den Gesangspart bestritt mit Jens Pokora erstmals ein Bariton. Quer durch Europa und die verschiedensten musikalischen Genres von Musical über Operette, Oper und Kammermusik bis zu Polka, Walzer und Schauspielmusik führte die musikalische Weltreise. Das Publikum bejubelte die virtuosen musikalischen Leistungen und forderte am Ende mit langem Beifall eine Zugabe ein.

Heidemarie Wolff kennt die Faszination des Neujahrskonzerts schon seit einigen Jahren. „Wir sind jedes Mal so begeistert und bemühen uns immer wieder um Karten. Besonders gefällt uns, dass so eine Qualität hier auf dem Dorf zu erleben ist“, sagte die Altgolßenerin. Diesmal hatte sie auch ihrem Sohn Mathias und seiner Frau Karten zu Weihnachten geschenkt. „Das Ambiente ist sehr schön, die Musik abwechslungsreich, professionell und zum Genießen.“ Besonders angenehm sei ihm aufgefallen, wie ansprechend der Verein das Konzert mit einem Gesamtkonzept inklusive der ansprechenden Bühnengestaltung zum Erlebnis werden ließ. Manduela Schreiber aus Jüterbog war gleichfalls eingeladen worden und begeistert. „Es ist eine lustige Musikergruppe, ganz Klasse. Ich bin jetzt total entspannt und werde mir das Konzert nächstes Jahr nicht entgehen lassen.“ Das hatten Ulrike Steuk und Annick Höhle aus Landwehr bereits zum dritten Mal nicht verpasst. „Das Konzert ist abwechslungsreich und macht einfach gute Laune. Wir mögen diese Art der gesamten Gestaltung und schätzen die musikalische Qualität der Profis. Da steckt viel Mühe drin“, sagten sie anerkennend.

Noch einige Höhepunkte im Wahlsdorfer Kulturjahr

Das Wahlsdorfer Kulturjahr hält noch einige Höhepunkte bereit, darunter das Kulturblütenfestival im August. Demnächst werde es eine Buchlesung mit der Berliner Autorin Tanja Langer zum Mauerfall geben, blickte Vereinschefin Birgit Wohlauf voraus. Auch ein Sommerkino sei angedacht, sowie Blasmusik auf dem Dorfplatz im September. 19 Mitglieder zählt der Heimatverein aktuell. Besonders freut sich die Vereinschefin darüber, dass nun mehr jüngere Wahlsdorfer zum Verein gefunden haben. „Das bringt neuen Schwung in die Vereinsarbeit mit Ideen für alle Generationen.“ Am Kulturstall gebe es noch viel zu tun, ein Webstuhl soll in den Flachsstuben aufgebaut werden, vielleicht könne bald ein Webkurs angeboten werden, sprach sie weitere Vorhaben an.