ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:11 Uhr

Engagierte Einwohner
Jubiläumsfest im Gehrener Waldbad

Bademode von gestern und heute präsentierte eine Modenschau während des Jubiläumsfestes in Gehrener Waldbad.
Bademode von gestern und heute präsentierte eine Modenschau während des Jubiläumsfestes in Gehrener Waldbad. FOTO: Birgit Keilbach
Gehren. Vor 60 Jahren wurde das Naturschwimmbad eingeweiht und im vergangenen Jahr wiederbelebt. Von Birgit Keilbach

„Wir haben damals von der Schule aus Einsätze gemacht, Erde geschippt und Rasenplatten abgestochen und an der Böschung verlegt“, erinnert sich der Gehrener Gerhard Felix an die Zeit des Schwimmbadbaus vor mehr als 60 Jahren. Doch lange gehalten habe das nicht. „Schon ein Jahr später kamen dann Granitsteine auf die Böschung, damit sie hält“, ergänzt Joachim Golze. Für Günter Weber ist „die ganze Jugend mit dem Schwimmbad und der Teiselsmühle nebenan verbunden. Das war früher ein schönes Ausflugslokal“, blickt der Gehrener zurück. Später seien sie mit dem Sohn oft hier zum Baden gewesen. „Er war eine richtige Wasserratte“, fügt seine Frau Edith an. In jedem Sommer habe hier mit den vielen Ferienlagerkindern Hochbetrieb geherrscht.

Katharina Cechol weiß noch, wo früher Drei-Meter-Sprungturm und Ein-Meter-Brett waren. „Ich habe hier in den Sommerferien beim Rettungsschwimmer Schwimmen gelernt“, erzählt die Walddrehnaerin. Die Ferien habe sie immer bei ihrer Oma in Gehren verbracht. „Und in der Teiselsmühle gab es Fassbrause für 25 Pfennig.“ Als Jugendliche seien sie nachts auf dem Rückweg von der Disko öfters heimlich nackt baden gegangen. Da habe sie auch mal die Polizei erwischt, „doch wir blieben einfach im Wasser und irgendwann gingen die Polizisten wieder“, erzählt sie. Jetzt ist sie öfters mit Enkel Luca im Waldbad.

Viele dieser Erinnerungen wurden am Samstag bei bestem Badewetter wieder wach. Denn an der Errichtung des Schwimmbades waren viele Einwohner aus Gehren und Umgebung beteiligt. Am 13. Juli 1958 wurde es eingeweiht. Dieses Jubiläum begingen die Gehrener mit vielen Gästen aus der Umgebung Samstag mit einem Badfest.

Und sie hatten allen Grund zum Feiern. Wie zur Entstehungszeit des Bades engagierten sich die Einwohner erfolgreich für den Erhalt. Denn vor einigen Jahren stand es auf der Kippe. Der sich immer stärker ausbreitende Sumpfschachtelhalm im Flachwasserbereich wurde zum Problem. Immer weniger Badegäste kamen. Jahrelang wurde nach einer Lösung gesucht, wie dem Unkraut beizukommen ist. Algen breiteten sich aus. Die Verwaltung der Gemeinde Heideblick schlug die Umwandlung zu einem Teich vor.

Das jedoch kam für die Gehrener nicht in Frage. Steffen Klauck vom ortsansässigen Garten- und Landschaftsbaubetrieb entwickelte ein Konzept zur Umgestaltung des Bades. Die Einwohner stimmten zu, spendeten Geld, packten mit an. Voriges Jahr konnte das Schwimmbad wieder eröffnet werden. Im mit Folie vor dem Aufwuchs des Unkrauts geschützten Flachwasserbereich können die Jüngsten jetzt nach Herzenslust planschen. Dahinter beginnt der 3,50 Meter tiefe Teil für die Schwimmer. In Eigenregie wollen die Gehrener ihr Bad auch künftig erhalten. „Im Mai gründete sich eine Interessengemeinschaft Schwimmbad, die sich um alles Organisatorische kümmert“, sagte Ortsvorsteherin Kerstin Richter zur Eröffnung des Jubiläumsfestes. Nach wie vor bestehe das Konto bei der Gemeindeverwaltung. Denn es sind weitere Arbeiten erforderlich. Das Schwimmerbecken soll noch einmal vertieft und zeitnah der Boden betoniert werden, „um das wilde Kraut besser in den Griff zu bekommen“, erläuterte Kerstin Richter.

Am Samstag jedoch wurde erst einmal zünftig gefeiert. Bei den Jüngsten herrschte Goldgräberstimmung. Im Sand des Nichtschwimmerteils glitzerte und blinkte es mächtig. „Wer die meisten Nuggets findet, bekommt einen Preis“, verkündete Kerstin Richter. Unzählige Kieselsteine hatten einen goldigen Überzug erhalten und wurden fleißig von Kinderhänden aus dem Sand gepult.

Eltern und Großeltern erlebten auf der schattigen Liegewiese indes eine Modenschau, in der Jahrzehnte des Wandels der Bademoden präsentiert wurden. Zum Höhepunkt des Jubiläumsfestes erschien schließlich Neptun mit seinem Gefolge und zelebrierte die Taufe mehrerer Landbewohner.