Auf dem Luckauer Marktplatz wird seit einiger Zeit fleißig gewerkelt. Nachdem vor einigen Tagen der offizielle Spatenstich erfolgte, sind seitdem schwergewichtige Baumaschinen täglich im Einsatz. So wurde das Pflaster bereits zum Großteil aufgenommen. Auch die ersten Schachtarbeiten sind inzwischen durchgeführt.

Dabei wurden die Bauarbeiter am ehemaligen Standort des Luckauer Kriegerdenkmals fündig. Sie entdeckten ein handgefertigtes Kupferbehältnis – es wurde sofort sichergestellt. Aus dem Behältnis lief das Grundwasser, erinnerte  sich Ordnungs- und Bürgeramtsleiter Thomas Schäfer an den Tag der Entdeckung.

22 Schriftstücke im historischen Behälter gefunden

Anfang der Woche wurde im Beisein des Bürgermeisters Gerald Lehmann (parteilos), Mitarbeitern der Stadtverwaltung und des Niederlausitz-Museums der alte Behälter geöffnet. Im Dienstzimmer des Stadtoberhauptes wurden die seltenen Fundstücke erstmals vorsichtig beäugt. Insgesamt 22 Schriftstücke, darunter das Luckauer Kreisblatt, ein Theaterplakat, ein Verzeichnis der Marktpreise, ein Siegel, Medaillen und noch weitere Objekte entdeckten sie darin. Die Dokumente wurden vorsichtig freigelegt und zum Trocknen ausgebreitet.

Der Bürgermeister und die Mitarbeiterinnen der Luckauer Museums waren überrascht über den zum Teil guten Zustand der historischen Schriften. Fest steht, dass dieses kupferne Behältnis im März 1880 anlässlich der Grundsteinlegung für das Kriegerdenkmal im Fundament eingebracht wurde.