ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:42 Uhr

In Jetsch kann nun ein Storchenpaar einziehen

In luftiger Höhe montierten Bernd Reichenbach und Marcel Wallus (verdeckt) die Nisthilfe für die Störche in Jetsch.
In luftiger Höhe montierten Bernd Reichenbach und Marcel Wallus (verdeckt) die Nisthilfe für die Störche in Jetsch. FOTO: Birgit Keilbach/bkh1
Jetsch. (bkh1) Seit Bernd Reichenbach vor drei Jahren die Eiche auf seinem Grundstück zurückgeschnitten hat, beobachtet er immer wieder Störche, die sich dort niederlasse. "Voriges Frühjahr war sogar ein Pärchen dort und klapperte fleißig", erzählt der Jetscher.

Sogar Äste habe es heraufgetragen, aber mit einem Nestbau habe es nicht geklappt. Eine Nisthilfe könnte dies den Störchen erleichtern, dachte sich Bernd Reichenbach und erkundigte sich. Katharina Illig, Storchenbeauftragte des Nabu für den Altkreis Luckau, begrüßte das Anliegen. "Wir stellen keine zusätzlichen Masten mehr auf, aber wenn solche Beobachtungen gemacht werden, dann unterstützen wir das", sagt sie. Dass sich die Großvögel einen Baum aussuchen, komme auch nicht häufig vor.

Kurzfristig wurde eine Nisthilfe herangeschafft, und Marcel Wallus von der Luckauer Firma Glas- und Industriereinigung Zimmermann kam gestern früh mit einem Hubsteiger vor Ort.

Zunächst mussten die zwei kräftigen Äste noch bis zur Gabelung gekürzt werden, damit die Nisthilfe in rund 20 Metern Höhe auf einer Ebene montiert werden konnte. "Die Unterlage muss stabil sein, damit die Störche darauf bauen können", erläutert Katharina Illig. Rund fünf Tonnen schwer sei der Storchenhorst gewesen, der im Zuge der Sanierung des Schlosses in Kasel-Golzig abgenommen und verkleinert worden war. 2016 gab es sogar eine Doppelnutzung. "Zuerst brüteten dort Nilgänse. Nachdem die Jungen ausgeflogen waren, zog das Storchenpaar seinen Nachwuchs auf."

Im Altkreis Luckau zogen im vergangenen Jahr 30 Horstpaare 44 Junge auf, bilanziert die Storchenbeauftragte. In Jetsch gebe es noch eine zweite Nisthilfe, die jedoch seit vielen Jahren nicht mehr angenommen wird. "2002 wurden dort zuletzt zwei Junge aufgezogen." Jetzt bleibt zu hoffen, dass die Störche die Einladung zum Nestbau auf dem Baum annehmen.