| 02:41 Uhr

In Heideblick neuer Service aus dem Koffer

Die Wehnsdorferin Petra Graßmann ist Sarah Jakobzas erste Kundin im mobilen Bürgerbüro an der Pilzheide in Walddrehna. Es öffnet einmal im Monat seine Pforten.
Die Wehnsdorferin Petra Graßmann ist Sarah Jakobzas erste Kundin im mobilen Bürgerbüro an der Pilzheide in Walddrehna. Es öffnet einmal im Monat seine Pforten. FOTO: be
Walddrehna. Ein mobiles Bürgerbüro ist am Donnerstagnachmittag im Heideblick-Ortsteil Walddrehna in Betrieb gegangen. Die Gemeinde ist die siebente in Brandenburg und die erste in Dahme-Spreewald, die diesen Service bereit hält. Carmen Berg

An der Pilzheide 7 hat Verwaltungsmitarbeiterin Sarah Jakobza ihren "Koffer" ausgepackt. So klein er wirkt, er hat es in sich. Laptop, Drucker, Scanner, Sensor für den biometrischen Fingerabdruck, selbst ein Lesegerät zum Bezahlen mit der EC-Karte sind an Bord. Der Koffer ist eine mobile Meldebehörde. Alles, was normalerweise im Einwohnermeldeamt am Hauptsitz der Verwaltung in Langengrassau bearbeitet wird, ist unter bestimmten Voraussetzungen damit auch außerhalb der Behörde möglich. Dazu zählen beispielsweise die An- oder Abmeldung des Wohnsitzes sowie die Beantragung von Pässen und Ausweisen.

"Das wirklich Gewaltige an dem Projekt, das man auf den ersten Blick nicht sieht, sind die IT-Sicherheitsanwendungen, die im mobilen Büro so funktionieren müssen wie im stationären Amt", sagt Heideblicks Bürgermeister Frank Deutschmann (parteilos).

Die Wehnsdorferin Petra Graßmann ist am Donnerstag die erste Kundin, die den Bürgerkoffer nutzt. Sie beantragt bei Sarah Jakobza einen neuen Personalausweis. Von Wehnsdorf nach Walddrehna sind es nur rund zwei Kilometer, nach Langengrassau wären es gut 14 Kilometer gewesen, vergleicht sie und sagt: "Das mobile Büro ist eine prima Sache. Es spart Zeit und Wege."

Mit 660 Einwohnern ist Walddrehna Heideblicks größter Ortsteil. "Deshalb freue ich mich, dass wir den Bürgerkoffer als Erste bekommen", sagt Walddrehnas Ortsvorsteher Carsten Peters. Der private Vermieter der Wohnblöcke an der Pilzheide werbe gerade auch bei älteren Menschen fürs Wohnen im Grünen. "Der mobile Bürgerservice ist ein wichtiger Pluspunkt für den Standort", so Carsten Peters.

Frank Deutschmann sieht die mobile Meldebehörde als Teil eines Gesamtkonzepts, mit dem Heideblick Bürgernähe auch in der Zukunft unter womöglich größeren Gemeindestrukturen sichern will. Dazu gehören auch die komplexen Online-Informationen zu den Sitzungen der Gemeindevertretung sowie das Internet-Beschwerdeportal Maerker.de, das bereits rege genutzt werde, so der Bürgermeister.

Schon jetzt sei jeder dritte Heideblicker im Rentenalter. Die Zahl der über 65-Jährigen werde sich in den nächsten 15 Jahren verdoppeln. Auch deshalb sei der Ausbau bürgernaher mobiler Angebote ein logischer Schritt, erklärt Frank Deutschmann.

Rund 20 000 Euro hat das mobile Bürgerbüro mit Koffer und Sicherheitssystem gekostet, davon flossen 15 000 Euro als Fördergeld vom Land, 5000 Euro steuerte die Gemeinde bei.

Silke Kühlewind, Referatsleiterin beim Städte- und Gemeindebund Brandenburg, begrüßt die Einführung des neuen Service in Heideblick. Er stärke den direkten Draht zu den Menschen.

In der Perspektive denkt Frank Deutschmann daran, ihn auf weitere Ortsteile auszudehnen. Und nicht nur das.

Zur Einweihung haben sich neben Partnern von Bund und Land, dem Kreistagsvorsitzenden Martin Wille (SPD) und der CDU-Bundestagsabgeordneten Jana Schimke neugierige Gäste aus Nachbarstädten und -ämtern eingefunden. Frank Deutschmann hält es für möglich, später einmal gemeinsam mit Nachbarn einen Bürgerbus auf Tour zu schicken, ganz so, wie es jetzt bereits ein Geldinstitut macht.

Kundin Petra Graßmann denkt so weit voraus noch nicht. Sie wird beim nächsten Sprechtag in der Pilzheide ihren neuen Ausweis abholen können und erneut ordentlich Wege sparen. "Das ist schön", sagt sie.

Zum Thema:
Das mobile Bürgerbüro an der Pilzheide ist einmal monatlich geöffnet, nächste Sprechtage sind der 10. November und der 8. Dezember, jeweils von 17 bis 18 Uhr. Günstig sei es, vorab unter Telefon 035454 88144 einen Termin zu vereinbaren, rät Sarah Jakobza.Zum Leistungsspektrum gehört neben Belangen des Pass- und Ausweiswesens beispielsweise auch ein umfangreicher Formularservice. Ausführliche Informationen zum Bürgerkoffer finden sich im Internet unter unter der Adresse: www.heideblick.de