ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:04 Uhr

Identische Pokalauslosung wie im Vorjahr

Nonnendorf.. Die Frauen-Landesliga geht in diesem Jahr in ihre dritte Spielzeit und erneut haben neun Vereine des Landes für Meisterschaft und Landespokal gemeldet. Thomas Laske


Es hat jedoch gravierende Veränderungen gegeben, schließlich schaffte neben Meister SV Fortuna Friedersdorf auch Vize Eintracht Frankfurt die sportliche Qualifikation zur Verbandsliga. Auf die Vertretungen der SG Wilmersdorf und Hansa Wittstock werden die SSV-Kickerinnen auch nicht mehr treffen, diese zogen sich aus dem Spielgeschehen zurück. Dennoch erreicht die Staffel wiederum die zahlenmäßig alte Stärke, denn mit der SG Sieversdorf kommt ein Absteiger aus der Verbandsliga einen Etage tiefer. Neben den verbliebenen SG Südstern Senzig, Medizin Eberswalde, Blau-Weiß Beelitz und Eintracht Wandlitz bekommen es die Nonnendorferinnen gleich mit drei Neulingen zutun. Ihre Visitenkarten geben erstmals Union Fürstenwalde, der FSV Brück und der zweifache Landesmeister auf Kleinfeld - der Brandenburger SRK in dieser Spielklasse ab.
Am 30. Juli steigen die SSV-Aktiven wieder in den Trainingsprozeß auf die neue Saison ein, gastieren dann zugleich beim Jubiläumsturnier der SG Kolochau. Mit zwei Vorbereitungsspielen auf eigenem Rasen u. a. gegen den Verbandsligisten FSB Brieske Senftenberg geht die Suche nach der richtigen Form weiter, ehe am 21. August bereits das erste Pflichtspiel folgt.
Mit einer Hauptrunde für den Brandenburger Landespokal starten die Frauen in die neue Saison und jüngst wurden dazu die Lose gezogen. Der SSV 1950 Nonndendorf erwischte dabei ein Heimspiel und trifft auf den Verbandsligisten Rot-Weiß Flatow.
Wie sich die Ereignisse wiederholen - genau diese Ansetzung gab es auch zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres in der ersten Hauptrunde. Damals gewannen die Rot-Weißen mit 6:2 Toren an der B 102. Anschließend wurde Rot-Weiß Flatow als Neuling Vizemeister der Verbandsliga und zog ins Pokalfinale ein, in dem man dem Regionalligisten Turbine Potsdam II unterlag.
Eine ganz große Hürde für die SSV-Kickerinnen, da heißt es, ab Trainingsbeginn möglichst schnell die gute Form zu finden.