Von Birgit Keilbach

Mit dem dreitägigen Farbenspiel an Häuserfassaden und markanten Gebäuden der Innenstadt startete Luckau diesmal erst nach dem Frühlingsanfang. Das zahlte sich aus. Anders als im Vorjahr bei Minusgraden funktionierte die Technik, und bereits am Freitagabend begaben sich kleine Besuchergruppen auf Entdeckungstour durch die Stadt.

Diesmal wurden auch die Häuserfassaden rund um den Markt farbig illuminiert. Das war in den vergangenen Jahren ein Kritikpunkt gewesen. Neu war außerdem die Video-Projektion auf der Fassade eines der Bürgerhäuser. Am Freitag waren dort sprießende Blumen und sich öffnende Blüten im Zeitraffer zu beobachten, am Samstag tanzten dort Hühner mitunter sogar im Takt zur Live-Musik auf der kleinen Marktbühne.

Die gotischen Fenster der Kulturkirche wurden wieder in wechselndes rotes, blaues, lilafarbenes oder grünes Licht getaucht, und auf dem Innenhof zog ein spezielles Lichtspektakel mit flackerndem Herzen die Blicke auf sich. Auf der Fassade des Kreisarchivs waren Aufnahmen des Weltalls mit dem Hubble-Teleskop zu verfolgen.

Das Rathaus leuchtete kräftig in den verschiedenen Farben des Regenbogens, für viele Besucher ein Hingucker. Zwei luftgefüllte Farbsäulen machten auf die Moonlight-Ausstellung der Modelleisenbahner aufmerksam. Das lockte auch viele Erwachsene zum Eisenbahnerlebnis im Miniaturformat in den Rathaussaal.

Entlang der Hauptstraße tauchten Lichtstrahler die Fassaden der Häuser gleichfalls in immer wieder wechselnde Farben. Am Töpferbrunnen wanderten unzählige bunte Lichtpunkte über das Pflaster, im Baum hingen Kronleuchter und an der Giebelwand vom Büchereck verströmte am Freitag ein Kaminzimmer-Anblick heimelige Stimmung.

Katrin Hönicke machte hier mit Sohn Paul und dessen Freund Robert Station. „Ich freue mich immer, wenn die Stadt etwas auf die Beine stellt“, sagte die Luckauerin. Robert Große gefällt die Idee mit dem Lichtfestival. „So werden die Luckauer aus ihren Häusern gelockt und es kommen Auswärtige in die Stadt.“

Der recht milde Samstagabend lockte deutlich mehr Besucher an. Die Streetfood-Stände auf dem Markt hielten ein vielfältiges Angebot bereit, und die aufgestellten Liegestühle wurden gern genutzt. „Die Atmosphäre ist sehr schön, und vom Markt aus ist diesmal auch viel zu sehen. Mit der Live-Musik ist das mal etwas anderes und einfach super“, befand der Luckauer Detlef Jüngling. Seiner Frau Simone gefiel die farbige Illumination der Häuserwände, „das war in der Hauptstraße eine stimmungsvolle Atmosphäre. Im Vergleich zu den anderen Jahren hat sich das verbessert“, sagte die Luckauerin. „Die Kronleuchter im Baum an der Bücherecke sind eine schöne Idee. Überhaupt war es ein entspannter Abend und mal etwas anderes als das sonst Übliche“, resümierte Carmen Wagner.