ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:38 Uhr

Herzensmensch
Beflügelt vom Wachsen junger Menschen

 Kinder und Jugendliche auf ihrem Weg zu begleiten und ihnen wertvolle Erfahrungen fürs Leben mitzugeben, ist für die Luckauerin Cornelia Reich eine echte Herzenssache.
Kinder und Jugendliche auf ihrem Weg zu begleiten und ihnen wertvolle Erfahrungen fürs Leben mitzugeben, ist für die Luckauerin Cornelia Reich eine echte Herzenssache. FOTO: Foto Zahn / Frank Ratajczak
Luckau. Cornelia Reich liebt Musik, Tanz und Herausforderungen. Sie kann andere für ein gemeinsames Ziel begeistern. Von Birgit Keilbach

Ihre Freizeit widmet sie dem Fortbestand einer niveauvollen Tanz- und Musicalausbildung in der Stadt Luckau – als Vorsitzende des Studio 77 Tanz- und Musicalschule Luckau e.V.

„Ich habe schon in der Schule immer den schwächeren Schülern geholfen, das gehört einfach zu mir dazu. Ich kann es mir auch nicht anders vorstellen, als für andere da zu sein“, beschreibt Cornelia Reich ihre Lebensmaxime. Ihre Kindheit war zudem musikalisch und sportlich geprägt. Sie lernte Klavier, Gitarre und Gesang und turnte im Verein. Schon bald trainierte sie hier bereits selbst die Jüngeren. Ihre Berufswahl als Pädagogin erscheint da nur logisch. Täglich arbeitet sie mit Kindern und Jugendlichen, die Entwicklungsstörungen haben oder psychisch erkrankt sind.

 Herzensmenschen
Herzensmenschen FOTO: LR / Schubert, Sebastian

Ihren Ausgleich zum anspruchsvollen Beruf findet sie im Tanzstudio-Verein. Hier schöpft sie Kraft, kann abschalten und bekommt von vielen Menschen zurück, was sie selbst gibt. „Ich bin hier nicht allein, wir sind ein Team“, sagt Cornelia Reich. Auf jeden kann sie sich verlassen. Jennifer Kadlecova und Tochter Cölestine Zoe Reich arbeiten als Trainerinnen der Schule. Gemeinsam mit Annekatrin Sura und Ingo Wolff im Vorstand lenkt sie die Geschicke des Vereins. Viele weitere unterstützen bei den verschiedensten Aufgaben, darunter Silke Hensel, Carmen Schniese, Kerstin Lembke, Cornelia Seinwill.  Es ließen sich noch viele weitere aufzählen. „Alle sind mit vollem Herzen dabei und das übertragen wir auch auf die Kinder und Eltern.“

Als Jugendliche tanzte Cornelia Reich selbst in „La Belle“, der von Undine Cherubim 1987 zunächst als Tanzstudio am Pionierhaus geführten und 1997 als Verein gegründeten Schule für Tanz, Theater und Musical. Später lernten auch ihr Sohn und die Tochter hier den ausdrucksvollen, künstlerischen Tanz. „Die Ausbildung hatte sehr viele Parallelen zu dem, was ich selbst gelernt hatte. Sport und Musik zu vereinen, das fasziniert mich schon immer.“ Cornelia Reich brachte sich bei „La Belle“ ein, gestaltete mit Schülern einer Herzberger Bildungseinrichtung Bühnendekorationen und Kulissen und initiierte einen Kooperationsvertrag mit der Schule.

Eine enge Freundschaft verband sie inzwischen mit Undine Cherubim. Doch die Tanzpädagogin erkrankte schwer. Eine schwierige Zeit begann. Gemeinsam mit Kerstin Zander erhielt sie die Schule weiter am Leben. Es gab ein Benefizkonzert und weitere Aktionen, um das weitere Bestehen zu sichern. „Hochachtung gilt den Tänzerinnen, die damals mit uns gekämpft haben“, sagt Cornelia Reich anerkennend. Einige von ihnen sind noch heute dabei.

Jennifer Kadlecova kam als junge Tanzlehrerin ins Team, später ging Tochter Cölestine Zoe als FSJ-lerin erste Schritte als Ausbilderin. Inzwischen bringt auch sie als ausgebildete Trainerin  Kompetenz ein. 2017 organisierte sich der Verein neu und ist jetzt Träger der Studio 77 Tanz- und Musicalschule. Schon vorher kämpfte der Verein für den Erhalt seiner Trainings- und Ausbildungsstätte, übernahm den Schlossberg als Betreiber. Gesichert wurde damit auch eine weitere Tradition in Luckau – die Jugendweihen. Cornelia Reich hält regelmäßig die Festrede. „Wenn man die Tradition nicht pflegt, geht irgendwann der Sinn verloren. Doch der Schritt von der Kindheit ins Erwachsenenleben sollte bewusst erlebbar sein“, begründet sie das Engagement.

„Herzenssache für mich und alle anderen ist und bleibt es, das Grundkonzept von Undine Cherubim weiterzuführen.“ Allerdings änderte sich die Leitlinie. In diese fließen nun aktuelle Trends ein. „Es ist wichtig, dass die Kinder und Jugendlichen neben der notwendigen Disziplin und Leistungsbereitschaft auch Freude am Tanzen haben und dabei glücklich sind.“ So pflanze sich Leidenschaft für den Tanz ins Herz.

Leistungsorientierung ist auch beim Tanzen Voraussetzung für Erfolge. Dieser Sport erfordert Disziplin und es gibt Regeln, an die sich alle zu halten haben. Für die Pädagogin gilt es, auch jene, die nicht so schnell vorankommen, im Blick zu behalten. Denn nur in der Gemeinschaft und mit den zwei fachlich und pädagogisch ausgebildeten Trainerinnen sei die hohe Qualität in der Ausbildung zu erreichen. „Niemand muss alleine sein, man schafft viel mehr, wenn man miteinander viele kleine Schritte geht, mehrere Hürden nimmt, um das größere Ziel zu schaffen.“ Keiner bekomme etwas geschenkt, doch jeder könne Hilfe finden und lernen, mit Schwierigkeiten umzugehen. „Mir ist es wichtig, eine Atmosphäre zu schaffen, in der jeder und jede so sein darf, wie er oder sie ist, mit Schwächen und Stärken. Wir geben ihnen gern mit auf ihren Weg, dass man alles schaffen kann, wenn man an sich glaubt“, beschreibt Cornelia Reich diesen Gleichklang von Fordern und Fördern. Das wirkt sich auf die gesamte Persönlichkeitsentwicklung aus und die Tanzschüler profitieren ihr Leben lang davon.

Aktuell trainieren 90 Mädchen und Jungen im Alter von 2,5 bis 25 Jahren auf dem Luckauer Schlossberg in verschiedenen Alters- und Leistungsgruppen. Höhepunkte sind die jährlichen Auftritte zum Abschluss des Schuljahres. Dann zeigen alle, was sie gelernt haben, der Beifall ihrer Eltern, Geschwister und Großeltern ist die schönste Anerkennung. Das erleben die Jüngeren auch an jedem dritten Advent, wenn sie eine neue Kindershow präsentieren. Die Tanz- und Musicalausbildung auf dem Luckauer Schlossberg gehört zum festen Bestandteil des  Kulturangebotes in der Stadt. Die Tanzschüler bereichern viele Veranstaltungen wie die Niederlausitzer Leistungsschau, das Tulpen- und das Türmerfest, bezaubern mit ihrem Können auf dem Weihnachtsmarkt ebenso wie bei Firmen- und Familienfesten. Cornelia Reich steht dann neben oder hinter der Bühne und lässt sich tragen. „Es ist schön, zu erleben, wie kleine Persönlichkeiten wachsen und sich über das Geschaffte freuen. Und ich kann sie dabei begleiten.“

In einer Serie stellt die RUNDSCHAU Herzensmenschen vor. Es geht um Männer und Frauen, die mit Leidenschaft und großem Engagement ihre Sache verfolgen – oder in ihrem Leben eine Herzensentscheidung treffen mussten, die nicht ohne Risiko war und vieles verändert hat.

Wenn Sie Vorschläge haben, wer im Rahmen dieser Serie vorgestellt werden sollte, wenden Sie sich gern an die LR, am besten per E-Mail an red.spreewald@lr-online.de.

 Kinder und Jugendliche auf ihrem Weg zu begleiten und ihnen wertvolle Erfahrungen fürs Leben mitzugeben, ist für die Luckauerin Cornelia Reich eine echte Herzenssache.
Kinder und Jugendliche auf ihrem Weg zu begleiten und ihnen wertvolle Erfahrungen fürs Leben mitzugeben, ist für die Luckauerin Cornelia Reich eine echte Herzenssache. FOTO: Foto Zahn / Frank Ratajczak