ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:04 Uhr

Herrchen soll tiefer in die Tasche greifen

Gemeinde Heideblick.. Für die Liebe zu ihrem Vierbeiner müssen die Hundebesitzer zwischen Pitschen-Pickel und Weißack künftig wohl etwas mehr Geld einplanen: Die Gemeinde arbeitet an einer neuen Hundesteuersatzung. Sie soll nach Angaben von Kämmerer Frank Deutschmann zum 1. Tilo Winkler

Januar 2006 in Kraft treten. Eine erste Diskussionsgrundlage wurde den Mitgliedern des Hauptausschusses während ihrer vergangenen Sitzung vorgestellt. Deutschmann unterbreitete allerdings noch keine konkreten Vorschläge, wie die künftigen Steuersätze aussehen könnten. Das soll zunächst im Finanzausschuss diskutiert werden. „Wir haben keine Eile“ , machte der Kämmerer deutlich, dass das Thema in Ruhe besprochen werden kann. Gleichzeitig legte Frank Deutschmann allerdings eine Übersicht vor. Darin werden die aktuellen Sätze mit denen der Nachbarkommunen verglichen (siehe Hintergrund): Die Hundebesitzer in Heideblick zahlen in fast allen Kategorien weniger als Frauchen und Herrchen im Umland. Besonders teuer ist die Hundehaltung in Lübbenau. In der Spreewaldstadt kostet die Steuer für einen Hund mehr als das Dreifache des Heideblick-Satzes. Nur das Amt Golßen hat mit 15,34 Euro eine fast identische Steuer.
Neu geregelt werden sollen laut Vorschlag der Heideblick-Verwaltung auch diverse Paragraphen der Satzung. Bislang heißt es etwa, die Steuer ist auf Antrag unter bestimmten Voraussetzungen um die Hälfte zu ermäßigen. Das Wort „ist“ soll durch das unverbindliche „kann“ ausgetauscht werden. Die Voraussetzung für eine ermäßigte Steuer ist beispielsweise gegeben, wenn der Hund zur Bewachung von Gebäuden gebraucht wird, die mehr als 200 Meter (neu: Luftlinie) vom nächsten bewohnten Haus entfernt liegen, es sich um einen Jagdhund oder Melde-, Sanitäts- und Schutzhund handelt. Gänzlich neu aufgenommen werden soll zudem ein Paragraph, wonach die Verarbeitung personenbezogener Daten für die Steuerfestsetzung zulässig sein wird - und zwar nicht nur jene Daten, die der Hundehalter sowieso angeben muss, sondern auch Informationen, die die Gemeinde aufgrund „eigener Ermittlungen“ erhält oder „beim örtlichen Tierschutzverein, beim Ordnungsamt bzw. bei der Polizei vorhanden“ sind.

Hintergrund Die Hundesteuern im Umland
 Die Hundesteuern fallen den Kommunen rund um Heideblick sehr unterschiedlich aus:
Heideblick: (zurzeit gültige Satzung) 15 Euro (1. Hund); 22,50 Euro (2. Hund); 30 Euro (ab drittem Hund); 250 Euro (gefährliche Hunde).
Luckau: 25,50 Euro; 51 Euro; 51 Euro; 96 Euro.
Crinitz (Amt Massen, EE): 25,60 Euro; 35,80 Euro; 46 Euro; 255,60 Euro.
Amt Golßen: 15,34 Euro; 30,68 Euro; 30,68 Euro; keine gesonderte Steuer für gefährliche Hunde.
Lübbenau (OSL): 46 Euro; 64 Euro; 92 Euro; 400 Euro.
Kemlitz (Amt Dahme, TF): 30 Euro; 60 Euro; 60 Euro, keine gesonderte Steuer für gefährliche Hunde.
Sonnewalde (EE): 20 Euro; 50 Euro; 60 Euro; 150 Euro.
Daten: Gemeinde Heideblick