ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:02 Uhr

Heideblick verringert sein Haushaltsloch

Goßmar.. Die Gemeinde Heideblick hat ihren Fehlbetrag für das Haushaltsjahr verringert. Darüber hat Kämmerer Frank Deutschmann die Gemeindevertreter zu Wochenbeginn informiert. Andreas Staindl

Statt ursprünglich 116 000 Euro klafft jetzt noch eine Deckungslücke von 82 000 Euro im Verwaltungshaushalt, der insgesamt 3,6 Millionen Euro umfasst. Der Vermögenshaushalt ist mit 1,2 Millionen Euro in Einnahmen und Ausgaben ausgeglichen.
Die Gemeindevertretung hat hat auf ihrer jüngsten Sitzung die Fortschreibung des Haushaltssicherungskonzeptes sowie den Nachtragshaushalt für 2005 beschlossen. Dieser war nötig geworden, weil die Kommunalaufsicht des Landkreises Dahme-Spreewald den Heideblicker Haushaltsplan 2005 nur unter Auflagen genehmigt hatte (die Rundschau berichtete).
Laut Kämmerer mussten beispielsweise die geplanten Ausgaben für den Weg zur Waldbühne, für die Waage in Wüstermarke, für das Straßenkataster sowie den Hochwasserschutz erneut in die Klausur. Auch die Oberflächenveredelung von Straßen sei mehrfach diskutiert, die veranschlagten 55 000 Euro jedoch beibehalten worden, erklärte Deutschmann. Der Kämmerer sieht eine positive Entwicklung bei den Gewerbesteuern, wo statt der geplanten 50 000 Euro 90 000 Euro eingenommen würden.
Der Gemeinde fehlen im Haushalt 2005 allerdings Einnahmen aus dem Straßenbau in Bornsdorf. Laut Kämmerer können die Anliegerbeiträge in Höhe von 100 000 Euro in diesem Jahr nicht mehr kassiert werden, weil die Schlussrechnung für die Baumaßnahme nicht rechtzeitig erstellt werden könne, so Deutschmann.
Frank Deutschmann hat bei der Gemeindevertretersitzung auch einen ersten Ausblick auf 2006 gegeben. Demnach könnte die Investitionspauschale 400 000 Euro betragen. 50 000 Euro könnten nach Ansicht des Kämmerers in den Straßenbau, 20 000 Euro in den Brandschutz fließen. "Unbedingt müssen wir darüber nachdenken, die Steuer-Hebesätze dem Landesdurchschnitt anzupassen", sagte Heideblicks Finanzchef. Die Kommunalaufsicht hätte die Gemeinde schon in diesem Jahr darauf verwiesen, erklärte er.