| 14:32 Uhr

Aus den Kitas
Krippe wird teurer, Hort wird billiger

Langengrassau. Gemeindevertreter von Heideblick haben neue Kita-Gebühren beschlossen.

Zu Jahresbeginn 2018 tritt in Heideblick die neue Kita-Gebührensatzung in Kraft. Sie löst die bisherige aus dem Jahr 2006 ab. Notwendig wurde die Überarbeitung laut Heideblicks Bürgermeister Frank Deutschmann (parteilos), um den aktuellen gesetzlichen Vorgaben des brandenburgischen Kindertagesstättengesetzes zu entsprechen. In Verbindung damit erfolgte eine neue Kalkulation der Elternbeiträge für die Kita-Betreuung in Zusammenarbeit mit den Trägern der Einrichtungen.

In der Gemeinde Heideblick betreibt der Arbeiter-Samariter-Bund die Kitas in Langengrassau und Gehren, das Deutsche Rote Kreuz die Kita in Walddrehna und der Verein „Regenbogen“ die gleichnamige Kita in Falkenberg. Für alle vier Einrichtungen gelten mit der neuen Satzung einheitliche Elternbeiträge entsprechend der in Anspruch genommenen Betreuungszeiten.

Diese sind jetzt statt bisher in sechs nur noch in drei Gruppen gestaffelt: Für Krippen- und Kitakinder gelten künftig bis zu sechs, acht oder zehn Stunden täglich. Für Hortkinder wird die Betreuungszeit in bis zu vier oder mehr als vier Stunden täglich unterschieden. Besuchen mehrere Kinder einer Familie die Einrichtungen, dann zahlen die Eltern vom zweiten bis zum vierten Kind jeweils zehn Prozent weniger vom Gesamtbetrag.

Eltern von Krippenkindern müssen sich auf höhere Gebühren einstellen, während die Hortbetreuung ab dem kommenden Jahr kostengünstiger wird als nach der bisherigen Satzung.

Detailliert legte die Auszubildende Maria Große den Gemeindevertretern die Veränderungen dar. Demnach sind die Elternbeiträge für die Kitabetreuung künftig für zwölf Monate (vorher elf) zu zahlen. Sie beinhalten zudem Getränke, Frühstück und Vesper für die Kinder. „Damit erhalten alle Kinder ein gleiches Niveau der Essenversorgung und außerdem fällt die Rechnungslegung weg“, erläuterte Maria Große.

Geringverdiener müssen ab Januar tiefer in die Tasche greifen. Bis zu einem bereinigten Einkommen von 1100 Euro wird der Mindestbeitrag fällig. Dieser beträgt für ein Krippenkind, das sechs Stunden lang betreut wird, zwar wie bisher 18 Euro. Bleibt es länger, sind 24 Euro (acht Stunden) oder 30 Euro (zehn Stunden) zu zahlen. Für Kitakinder staffelt sich der Mindestbeitrag von 16 bis 28 Euro, und für Hortkinder werden 15 oder 19 Euro Mindestbeitrag fällig.

Das gelte auch für Eltern, die Hartz IV-Empfänger sind, antwortete Frank Deutschmann auf Nachfrage von Elfriede Klinkmüller (SPD). „Ihre Kinder haben einen Mindestanspruch auf 30 Betreuungsstunden pro Woche, dafür sind dann die 18 Euro zu bezahlen“, so der Bürgermeister.

Für Normalverdiener greifen ab Januar neue monatliche Höchstbeträge. Für ein Krippenkind, das täglich zehn Stunden betreut wird, liegt dieser künftig mit 265 Euro um fünf Euro höher als bisher. Für sechs Stunden Betreuung sind maximal 189 Euro zu bezahlen. Grund dafür sei der deutlich höhere Betreuungsschlüssel bei den Krippenkindern, erläuterte der Bürgermeister auf Nachfrage von Norbert Zittlau (AWGH).

Bei Kindergarten- und insbesondere den Hortkindern sinken die von den Eltern maximal zu zahlenden Beiträge deutlich. Waren es für ein zehn Stunden lang betreutes Kindergartenkind bisher maximal 200 Euro monatlich, sind es ab Januar nur noch 119 Euro, bei sechs Stunden 85 Euro.

Noch günstiger wird für die Eltern die Hortbetreuung. Besucht das Kind mehr als vier Stunden täglich den Hort, dann zahlen Eltern maximal 63 Euro (laut alter Satzung waren es 140 Euro), bei unter vier Stunden sind es 52 Euro. Für die Gemeinde bringe das künftig deutliche Einnahmeverluste, die Bürgermeister Frank Deutschmann auf rund 30 000 Euro im Jahr beziffert, „weil wir sehr viele Hortkinder haben und auch die Verpflegung noch dazu kommt“.

Die Verwaltung legte zudem eine Vergleichsrechnung der Gesamtkosten nach alter und neuer Satzung vor. Für die Eltern eines Kindes, das von der Krippe bis zum Hort zu durchschnittlichen Zeiten betreut wird, ergibt sich eine Kostenersparnis von 92,92 Euro.