Mit der seit dem Jahr 1990 regelmäßig verliehenen und nach dem Gründer der Diakonie, dem Hamburger Theologen Johann Hinrich Wichern, benannten Auszeichnung würdige die Diakonie „außerordentliches ehrenamtliches Engagement“ und einen „herausragenden und richtungsweisenden Einsatz für den Nächsten“ , sagte die Direktorin des DWBO, Pfarrerin Susanne Kahl-Passoth, im Anschluss an einen Festgottesdienst zum Sonntag der Diakonie in der Berliner Marienkirche. In der Person von Müller, der durch seine Ehrlichkeit im Umgang verblüffe, vereinten sich Kirche, Diakonie und Politik in einer „wunderbaren Symbiose“ , so Kahl-Passoth.
Harry Müller gehört neben seiner politischen Tätigkeit zum Kuratorium des Landes ausschusses für innere Mission, einer Diakonie-Einrichtung, die unter anderem Träger der Diakonie-Sozialstation in Luckau sowie des Evangelischen Seniorenzentrums „An der Berste“ in Luckau ist.
Neben Harry Müller wurden 13 weitere Ehrenamtliche mit der Plakette ausgezeichnet, darunter der ehemalige Bischof der evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg, Martin Kruse, der sich im Ruhestand weiter für die Diakonie engagiert.