Drei kleine Adebare tummeln sich im Gießmannsdorfer Storchennest. Am Pfingstsamstag hatte Einwohner Helmut Knöfel die ersten Eierschalen gefunden. Wie Ortsbeiratsmitglied Uwe Vogt berichtet, ist die Freude groß, denn 2016 gab keine Jungen, 2017 nur einen kleinen Storch. Das Kleeblatt von 2018 ist in luftiger Höhe noch schwer auszumachen. Allerdings zur Futterzeit recken die Kleinen dann doch ab und zu die Köpfe in die Höhe. Die Gießmannsdorfer hoffen, dass alle drei flügge werden und im Herbst ihren Weg in den Süden antreten können. Foto: Uwe Vogt