"Den Baum hat sich unser Team zur Büroeröffnung geschenkt und unsere Gäste haben ihn mit Wünschen und Anregungen an uns geschmückt", erklärte Benjamin Raschke. In unkomplizierter Absprache mit der Stadt Lübben sei der Platz gefunden worden.

Er freue sich besonders "über die Bereitschaft der Klassen 5b und 2b, welche mich mit ihrem Wissen zur Bedeutung von Bäumen für Mensch und Umwelt beeindruckten", so Raschke weiter. Sie werden als "Paten" künftig für das Wohlergehen des Baumes sorgen.

"Seit dem Wegfall der landesweiten Baumschutzverordnung hat der Schutz von Bäumen in Brandenburg an Bedeutung verloren", ergänzt Raschke. "Wir wünschen uns, dass sich der Maulbeerbaum gut verwurzelt und das Stadtbild begrünt", und, so der Politiker, "dass die Baumschutzverordnung des Kreises konsequent umgesetzt wird."