Eilmeldung

Radsport : Worrack rast erneut zum WM-Titel

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:03 Uhr

Influenza nimmt zu
Grippewelle ist durch Luckauer Schulen geschwappt

In den ersten drei Monaten des Jahressind bereits mehr Influenza-Erkrankungen im Landkreis gemeldet als 2017.
In den ersten drei Monaten des Jahressind bereits mehr Influenza-Erkrankungen im Landkreis gemeldet als 2017. FOTO: Maurizio Gambarini / dpa
Luckau. Krankenstand hat in der vergangenen Woche Hochpunkt erreicht. Influenza-Fälle des Landkreises übersteigen Vorjahreswert.

Die Grippewelle hat auch vor Schulen keinen Halt gemacht. Zahlreiche Lehrer und Schüler hat es erwischt. Der Krankenstand ist in den vergangenen Wochen rasant nach oben geschnellt. Doch nun scheint der Zenit zumindest in den schulischen Einrichtungen überschritten. Die meisten sind wieder anwesend, heißt es in den Einrichtungen.

Vor allem die vergangene Woche war problematisch. Gleich sieben Lehrer der Otto-Unverdorben-Oberschule in Dahme fehlten krankheitsbedingt. „So ein Krankenstand ist eine Herausforderung für Lehrer und Schüler. Die Stunden des Nachmittags wurden auf den Vormittag verlegt beziehungsweise für die Vertretung genutzt“, sagt die stellvertretende Schuleiterin Gudrun Reichert. An einem Tag musste sogar die siebente Klasse zu Hause bleiben. Bei der Grundschule in Dahme fehlten zeitweise bis zu einem Drittel der Klasse. Klassen mussten dadurch aufgeteilt oder konnten nicht immer fachgerecht unterrichtet werden. „Vor allem zu Jahresanfang gab es viele Krankmeldungen. Aber es gab schon schlimmere Jahre“, schätzt Schulleiterin Elke Thier ein.

Auch die Oberschule „An der Schanze“ in Luckau musste Klassen zusammenlegen und einzelne Stunden ausfallen lassen. Der Förderunterricht wurde zugunsten von anderen Unterrichtsstunden oft gestrichen. Denn in jeder Klasse fehlten mehrere Schüler und auch einige Lehrer. Klassen mussten jedoch nicht Zuhause bleiben, so die stellvertretende Schulleiterin Katrin Nauert. Um „Doch wenn die halbe Belegschaft fehlt, kann man nur den Schaden begrenzen. Aber nun ist die Spitze überstanden“, sagt sie.

Das Bohnstedt-Gymnasium in Luckau blieb bislang von dieser Entwicklung verschont. Zwar gebe es bei den Schülern einen leicht erhöhten Krankenstand, „aber kein einziger Lehrer ist bislang von der Grippewelle betroffen“, ist Schulleiterin Sabine Heß froh.

Insgesamt nimmt die Zahl der Influenza-Fälle im Landkreis DahmeSpreewald jedoch weiter zu. In diesem Jahr sind bereits 338 Fälle (Stand: Donnerstag, 15. März) gemeldet worden. Damit ist schon jetzt 123 Patienten mehr mit den Grippeviren infiziert als im vergangenen Jahr (2017: 215 gemeldete Influenza-Fälle, 2016: 93). Die Dunkelziffer ist laut LDS-Pressesprecherin Heidrun Schaaf noch höher. Denn die Grippe ist nicht meldepflichtig. Das Gesundheitsamt des Landkreises erhält aus diesem Grund nur Meldungen, wenn eine Untersuchung durch den Arzt veranlasst wurde und der Laborbefund auf Influenza positiv war.