ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:28 Uhr

Winterdienst
Golßen vergibt Reinigung für neue Unterführung

Auch Radfahrer nutzen die Personenunterführung im Bahnhof in Golßen. Die Stadt Golßen hat die Unterhaltungsreinigung und den Winterdienst jetzt vergeben.
Auch Radfahrer nutzen die Personenunterführung im Bahnhof in Golßen. Die Stadt Golßen hat die Unterhaltungsreinigung und den Winterdienst jetzt vergeben. FOTO: Andreas Staindl
Golßen. DB Station und Service AG übernimmt auf unbestimmte Zeit die Arbeiten. Von Andreas Staindl

Im Zuge der Schließung des Bahnübergangs zwischen Golßen und Altgolßen (Unterspreewald) ist eine neue Personenunterführung entstanden. Anfang Dezember wurden der Kommune die baulichen Anlagen wie Unterführung und Rampen im Bahnhof Golßen übergeben. Seitdem hat die Stadt die Verkehrssicherungspflicht. Sie wird die Unterhaltsreinigung und den Winterdienst jedoch nicht selbst durchführen.

Vielmehr wurde die DB Station & Service AG in Berlin mit den Arbeiten beauftragt. Die Stadtverordneten haben einen entsprechenden Gestattungsvertrag während ihrer Sitzung kürzlich mehrheitlich beschlossen. Christian Schmidt (SPD-Fraktion) kritisiert, dass das Angebot der Firma „erst jetzt auf dem Tisch liegt“. Reinhard Knöfel (Die Linke) spricht sogar von „Unfähigkeit, dass der Vertrag erst jetzt beschlossen wird. Der Winter kommt doch nicht überraschend.“

Der Bauausschussvorsitzende Gerd Pietrzok (SPD) verteidigt die kurzfristige Auftragsvergabe. Er verwies darauf, dass „die Abnahme der Unterführung Anfang Dezember dieses Jahres erfolgte und erst dann konkrete Festlegungen getroffen werden konnten. Wir sind also in Zugzwang, müssen schnell reagieren.“ Golßens Bürgermeister Hartmut Laubisch (SPD) ergänzt: „Wenn wir die Arbeiten erst ausschreiben würden, hätten wir jetzt niemand, der den Winterdienst durchführt.“

Dass die DB Station & Service AG in kürzester Zeit ein Angebot vorgelegt habe, sei logisch: „Das Unternehmen kennt die Maße der Fläche, konnte also schnell reagieren.“ Und noch etwas spricht aus Sicht des Bürgermeisters für die Firma: „Sie muss die Bahnsteige in Nachbarschaft der Unterführung ohnehin sauber- und freihalten, verfügt deshalb über die notwendige Technik.“

Ronny Broddack (SPD-Fraktion) hat „Bedenken, dass die beauftragte Firma die Unterführung nicht regelmäßig beräumt. Ich werde das Verhalten sehr aufmerksam beobachten.“ Auch die Verwaltung will die vergebenen Arbeiten „stichprobenartig kontrollieren“, wie Amtsdirektor Jens-Hermann Kleine (CDU) sagt. Die Vereinbarung zwischen der Stadt und der DB Station & Service AG gilt auf unbestimmte Zeit, wenn sie nicht von einer Vertragspartei fristgerecht gekündigt wird. Ob die Kommune von ihrem Kündigungsrecht Gebrauch macht, hängt von der Durchführung der Arbeiten ab.