ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:09 Uhr

Fünfte Jahreszeit
Die Jüngsten begeistern als Piraten

Die Bambinis als jüngste Tanzgruppe begeisterte mit einem Piratentanz.
Die Bambinis als jüngste Tanzgruppe begeisterte mit einem Piratentanz. FOTO: Birgit Keilbach
Görlsdorf. Görlsdorfer Karnevalisten müssen sich um Nachwuchs nicht sorgen.

Eine stimmungsvolle Weltreise haben die Görlsdorfer Karnevalisten mit ihrem Narrenvolk am Samstag unternommen. Dem Motto „Der CCG auf hoher See – von der Berste bis zur Spree“ startete die „MS Görlsdorf“ gleich um die Ecke. Mit einem zünftigen Piratentanz rund um den Spreewaldkahn  eroberten die Bambinis die Herzen des Publikums.

Skylar, Iva, Charlotte, Merle, Sophia und Matilda sind die jüngste Tanzgruppe des Vereins und waren schon zum Auftakt in ihren klassischen Karnevalskleidchen die Überraschung des Abends. „Vor vier Jahren musste der Elferrat mal früher nach Haus, und das Ergebnis seht ihr jetzt“, kommentierte CCG-Präsident Sven Albrecht gut gelaunt. Die Idee, mit den Drei- und Vierjährigen eine kleine Tanzgruppe aufzustellen, hatten Janet Jähde und Sandra Richter. „Wir gehen jedes Jahr zum Karneval, und die Kleinen fanden es toll, mitzutanzen. Also haben wir seit September mit ihnen geprobt“, sagt Sandra Richter.

Um den Nachwuchs muss den Görlsdorfern nicht bange sein. Das wurde am Samstagabend deutlich. Denn zwölf Tanzmäuse zeigten gleichfalls ihr Können, als die MS Görlsdorf in Afrika Halt machte. Steffi Käppler, Anika Lange und Kathrin Voß studierten die Tänze mit den Mädchen ein. Aufgeregt sind sie alle vor ihrem Auftritt. „Der Afrika-Tanz ist leichter als der zum Anfang“, erzählt die siebenjährige Fabienne Koch. „Ich kriege vorher immer Bauchschmerzen“, berichtet die gleichaltrige Emma Voß, während der sechsjährigen Johanna Roth der Marsch am Anfang „am meisten Spaß“ macht.

Während sie noch als Löwen, Schlangen und Tiger über den Saal wirbeln, warten hinter dem Vorhang schon die neun Mädchen der Kindergarde. Die Acht- bis Elfjährigen tanzen seit vier Jahren zusammen. „Es macht Spaß, immer wieder neue Schritte zu lernen“, sagt die zehnjährige Lysill Grotzke. „Aber der spanische Tanz, den wir heute zeigen, war bisher am schwierigsten“, ergänzt die gleichaltrige Marie Radewaldt aus Goßmar. Auch bei ihrer Mutti Betti Kulschewski „steigt die Aufregung vor dem Auftritt und zur Hauptveranstaltung sind im Publikum auch Oma und Opa mit dabei.“ Seit Anfang Dezember trainierten die Mädchen an jedem Samstag mit Marie Wienig. Die Gardetänzerin hatte die Kindergarde nach dem Saisonauftakt im November neu übernommen. Beim Showtanz machen auch die zwei Tanzmariechen mit: die Zwillingsschwestern Wilhelmina und Hillena de Boer aus Goßmar. Seit drei Jahren gibt das Duo seine Extravorstellung und trainiert dafür zusätzlich an jedem Freitag. „Zu zweit zu tanzen ist ganz anders als in der Gruppe und für dieses Jahr haben wir den gesamten Tanz nach neuer Musik eingeübt“, erzählt Wilhelmina.

Neun weitere Nachwuchstänzerinnen zwischen elf und 15 Jahren zählt die Görlsdorfer Jugendgarde. Emma und Hermine Müller haben in der Kindergarde angefangen. „Damals war ich nicht so aufgeregt, jetzt ist es schlimmer, weil die Tänze anspruchsvoller geworden sind“, sagt Emma Müller. Diesmal hatte Nicole Jetzschmann mit ihnen eine Choreografie nach Sambarhythmen einstudiert. Das Training mache ihnen Spaß, „wir lachen auch viel“, sagt Laura Müller, deren Schwester Lena erst im vergangenen Jahr bei der Jugendgarde begann. „Da war ich sehr aufgeregt, ob das mit den Schritten alles klappt, aber als wir zu tanzen angefangen haben, war das vorbei“, beschreibt die Bergenerin ihr Empfinden. „Es ist ein schönes Gefühl, wenn die Leute alle stehen und klatschen“, fügt ihre Schwester Laura an.

Der Auftritt zum Karneval sei ja das große Ziel, auf das die Kinder viele Monate lang hinarbeiten, sagt Diana Neubert, deren Tochter Hannah in der Kindergarde mittanzt. „Für die Kinder ist dieses Erfolgserlebnis wichtig, wenn alle klatschen“, so die Schlabendorferin. Sie hatte am Samstag auch Grund zum Jubeln. Für ihr gelungenes Meerjungfrau-Kostüm bekam sie den zweiten Preis. Gewinner waren die originell kostümierten Quallen, eine Gruppe befreundeter Görlsdorfer. Dritte wurde Jenny Koppe mit ihrem Hummer- Kostüm. „Der Karneval hier ist super“, schwärmte die junge Frau aus Zützen.