ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:42 Uhr

Gläserne Molkerei will mit Milch, Käse und Butter überzeugen

Münchehofe. Die Gläserne Molkerei GmbH in Münchehofe im Norden des Landkreises Dahme-Spreewald will auf der Grünen Woche in Berlin mit Milch, Käse und Butter überzeugen. Ursprünglicher kann man Milch nicht erzeugen. Andreas Staindl/asd1

Heumilch ist die natürlichste Milch auf dem Markt wie Lisa Brüchle-Korn sagt. Die Sprecherin der Gläsernen Molkerei verweist auf die schonende Verarbeitung, durch die alle wertvollen Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Heumilch stammt ihr zufolge von zertifizierten Bio-Bauernhöfen mit Weidehaltung. An die Kühe wird überwiegend Gras und Heu verfüttert; Silage ist nicht erlaubt. Zudem wird die Milch nicht homogenisiert.

Die Heumilch aus Münchehofe ist ein Siegerprodukt. Leser eines Kundenmagazins haben sie in der Kategorie Frische dazu gemacht. Besucher der Grünen Woche können sich ebenfalls von der hohen Qualität der Heumilch überzeugen. Das Produkt ist jetzt in einer neuen, umweltfreundlichen Verpackung erhältlich. Sie lässt sich leichter zusammenfalten und erlaubt damit ein besseres Ausleeren der Milch. Zudem wird weniger Verpackungsmüll produziert.

Die Gläserne Molkerei hat ihre Heumilch als erste Molkerei in Deutschland zertifizieren lassen, wie Lisa Brüchle-Korn sagt. Neben der Trinkmilch werden aus der zertifizierten Heumilch auch zwei Käsesorten hergestellt. Neu im Angebot ist ein Raclette-Käse, der dem Publikum während der Grünen Woche präsentiert wird. "Der Käse ist sehr intensiv und pikant im Geschmack", erklärt die Sprecherin. "Er schmeckt warm richtig lecker, kann aber auch kalt gegessen werden."

Das Unternehmen bietet zudem die passenden Raclette-Öfchen zum Käse-ein Renner in der Schweiz, der jetzt auch im Spreewald Erfolg haben soll. Raclette-Käse ist nicht nur für Vegetarier ein kulinarischer Genuss wie Lisa Brüchle-Korn sagt.

Mit der Bio-Fassbutter hat die Gläserne Molkerei auch ein traditionelles Produkt während der Verbrauchermesse dabei. Die Butter wird wie früher im Fass geschlagen. Diese Methode ist sanfter als mit einer Buttermaschine. Das Butterkorn ist noch zu schmecken-ein kulinarischer Genuss. Zudem ist die Fassbutter in Pergamentpapier eingewickelt. Dadurch wird weniger Müll produziert. Umweltschutz, Gesundheit und guter Geschmack. Als Bio-Molkerei ist das Unternehmen in Münchehofe Vorreiter. Besucher können sich davon während der Grünen Woche in Berlin überzeugen.