ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:01 Uhr

Gießmannsdorf: Radweg kommt

Ein Radfahrer auf der Bundesstraße 96 bei Gießmannsdorf, eingeklemmt zwischen zwei LKW: Gefährliche Situationen wie diese sollen bald der Vergangenheit angehören. Ein Geh- und Radweg zwischen Wierigsdorf und Gießmannsdorf wird voraussichtlich 2018 in die Tat umgesetzt.
Ein Radfahrer auf der Bundesstraße 96 bei Gießmannsdorf, eingeklemmt zwischen zwei LKW: Gefährliche Situationen wie diese sollen bald der Vergangenheit angehören. Ein Geh- und Radweg zwischen Wierigsdorf und Gießmannsdorf wird voraussichtlich 2018 in die Tat umgesetzt. FOTO: Friedrich
Luckau. Die finanziellen Mittel für die seit Jahren geplante Verlängerung des Geh- und Radweges von Wierigsdorf nach Gießmannsdorf stehen zur Verfügung – allerdings erst 2018. Daniel Friedrich

Der straßenbegleitende Radweg von Wierigsdorf nach Gießmannsdorf kann gebaut werden. Darüber hat Luckaus Bauamtsleiter Michael Krüger die Bürger beider Orte während der jüngsten Einwohnerversammlung informiert. Derzeit würden die Planungen zwischen dem Landesbetrieb Straßenwesen, der Stadtverwaltung und angrenzenden Grundstückseigentümern überarbeitet. Einige von ihnen mussten Teile ihres Grundstücks an der Straße abtreten, damit die Fläche für den neuen Weg genutzt werden kann. "Nun ist kein weiterer Grundstückserwerb mehr notwendig", bestätigte Krüger. Damit könne man auf ein langwieriges Planfeststellungsverfahren verzichten und habe genügend Planungssicherheit.

Der neue Radweg ergänzt das bereits 2013 fertiggestellte Teilstück von Luckau bis Wierigsdorf. Dieses endet momentan am Dorfeingang, Radler müssen auf der stark genutzten Bundesstraße 96 weiterfahren. In Wierigsdorf wird in Höhe der Kreuzung/Bushaltestelle eine Mittelinsel eingerichtet. Am Abzweig zur Wassermühle soll es eine Querungshilfe für Radfahrer geben, die von der Wassermühle auf den östlich der Straße gelegenen Radweg wollen. Zwei ursprünglich für Gießmannsdorf vorgesehene Mittelinseln sind aus Kostengründen gestrichen worden. Dafür ist zwischen dem Waldweg und der Zieckauer Chaussee am Fahrbahnrand ein Gehweg geplant, der beide Einmündungen miteinander verbindet. Der neue Radweg endet schließlich am Kindergarten.

Das Bauvorhaben steht im Finanzplan des Landesbetriebs Straßenwesen für 2018 fest, es hatte sich wegen unsicherer Grundstücksverhältnisse mehrfach verschoben. "Wir rechnen mit einem Baubeginn im Frühjahr 2018, die Bauzeit dürfte erfahrungsgemäß rund vier Monate dauern", so Bauamtsleiter Krüger. Er wies auch darauf hin, dass für den Winter- und Reinigungsdienst innerhalb der Orte die Grundstückseigentümer und außerhalb der Ortschaften der Landesbetrieb Straßenwesen zuständig sind.

Eine weitere Verlängerung des Radweges in Richtung Golßen ist indes nicht geplant.

Zum Thema:
Der Fördermittelantrag für ein neues Feuerwehrgerätehaus in Gießmannsdorf habe bei der ILB (Investitionsbank des Landes Brandenburg) höchste Priorität bekommen, teilt Luckaus Bürgermeister Gerald Lehmann (parteilos) mit. Damit können wahrscheinlich noch in diesem Jahr die Fördermittel bewilligt werden. Der Neubau soll neben der Kita errichtet werden.