(red/kr) Am Freitag, 15. März, findet in Luckau mit einem Vortrag des Archäologen Dr. Thomas Kersting die zweite Veranstaltung in der Reihe „Kein schöner Land …“ des Kirchenkreises Niederlausitz statt. Es wird die Frage diskutiert, ob die Archäologie dabei helfen kann, die Debatte um Migration und Heimat neu zu bewerten?

Jüngste archäologische Funde und Erkenntnisse verändern den Blick auf die Vergangenheit. Was aus der Ur- und Frühgeschichte über die Herkunft der Lausitzer gelernt werden kann, erläutert der Dezernatsleiter beim Landesamt für Denkmalpflege in seinem Vortrag „Jemand zu Hause? Germanen, Slawen, Deutsche, Lausitzer, Brandenburger...“.

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr im Gemeinderaum in der Luckauer Schulstraße 1. Der Eintritt ist frei.