ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:26 Uhr

In Luckau
Generationentreff an der Jahnstraße wird erweitert

Die Räume des Mehrgenerationenhauses werden erweitert. Die Bauarbeiten sind im Endspurt.
Die Räume des Mehrgenerationenhauses werden erweitert. Die Bauarbeiten sind im Endspurt. FOTO: Carmen Berg / LR
Luckau. DRK-Einrichtung hat sich nach Umzug am neuen Standort etabliert. Umbauarbeiten im Endspurt.

Noch klein, aber doch fein ist das Mehrgenerationenhaus des Deutschen Roten Kreuzes an der Jahnstraße 8. Die DRK-Sozialstation und die Tagespflege sind zusammengerückt, um für den Generationentreff Platz zu schaffen. Die Einrichtung musste im vergangenen Mai umziehen, nachdem das alte Domizil am Markt den Besitzer gewechselt hatte. „Wir wurden am neuen Standort ganz toll aufgenommen“, sagt Marita Kabitschke, Leiterin des Mehrgenerationenhauses. Noch ist manches ein Provisorium, müssen Räume doppelt genutzt werden. Das sei mitunter eine logistische Herausforderung, räumt die Chefin ein. „Doch wir bekommen das hin, weil alle an einem Strang ziehen.“

Die meisten Angebote konnten erhalten werden. Dazu gehören die Beratungsdienste vom Pflegestützpunkt über die Schuldner- und Mutter-Kind-Beratung bis zum Integrationsfachdienst. Auch Sprachkurse für Flüchtlinge und Asylbewerber finden weiter statt. Krabbelgruppen-Treffs seien sogar aufgestockt worden. Zwei Handarbeitsgruppen platzen aus den Nähten, zählt Marita Kabitschke auf.

Spürbar sei, dass nach dem Wegzug aus dem Zentrum die Laufkundschaft zurückging. „Die meisten Leute kommen jetzt ganz gezielt zu unseren Angeboten.“ Manchen neuen Gast fand die Einrichtung auch unter den Teilnehmern an den Blutspendeaktionen, die in der Sozialstation stattfinden. „Die Spender sind überrascht, was im Hause möglich ist“, erzählt Marita Kabitschke.

Auch in anderer Weise zahle sich die Bündelung der DRK-Einrichtungen unter einem Dach aus. „Ich bin nicht mehr auf mich allein gestellt. Kann ich nicht im Hause sein, kümmern sich die Kollegen mit darum, dass der Betrieb im Mehrgenerationenhaus weiterläuft“, sagt sie.

Demnächst wird es zudem mit der Enge vorbei sein. Ein Gebäude an der Jahnstraße, in dem früher die Kleiderkammer und Garagen untergebracht waren, wird für den Generationentreff umgestaltet. Drei Räume entstehen. Die Bauarbeiten sind Marita Kabitschke zufolge im Endspurt. Nächsten Monat soll Einzug sein. Dann wird auch das Programm noch vielfältiger, kündigt sie an.