ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:38 Uhr

Streitpunkt
Ärger: Bello darf am Bornsdorfer Teich nicht baden

So könnten sich Vierbeiner auch im Bornsdorfer Teich bald erfrischen. Die Gemeinde bittet um Vorschläge für einen Hundestrand.
So könnten sich Vierbeiner auch im Bornsdorfer Teich bald erfrischen. Die Gemeinde bittet um Vorschläge für einen Hundestrand. FOTO: dpa / Patrick Pleul
Bornsdorf. Gemeinde Heideblick will nun einen Hundestrand einrichten und bittet um Vorschläge für eine geeignete Stelle. Von Carmen Berg

Die Hitze hat uns voll im Griff. Für Mittwoch sagen die Meteorologen Rekorde um die 40 Grad Celsius voraus. Wer kann, fährt ins Freibad oder an den See. Doch nicht nur Menschen leiden, auch Vierbeinern machen die tropischen Temperaturen zu schaffen. So wünscht sich manch Herrchen oder Frauchen auch für Bello Erfrischung, beispielsweise am Bornsdorfer Teich. Wie Heideblicks Bürgermeister Frank Deutschmann berichtet, erreichen die Gemeindeverwaltung vermehrt Beschwerden, dass das Baden für Hunde dort verboten ist. Andere Badegäste hingegen stören Hunde auf der Liegewiese.

Zur Rechtslage erläutert der Bürgermeister, dass nach dem Brandenburgischen Wassergesetz jeder baden darf, sofern eine erhebliche Beeinträchtigung des Gewässers oder seiner Ufer nicht zu erwarten ist, demnach also auch Hunde. Andererseits besagt die Ordnungsbehördliche Verordnung über das Halten und Führen von Hunden in Brandenburg, dass Hunde nicht auf Kinderspielplätze, auf Liegewiesen sowie in Badeanstalten und an öffentliche Badestellen mitgenommen werden dürfen. Wie der Bürgermeister erklärt, ist der Bornsdorfer Strand eine Liegewiese. Zusätzlich sind dort Schilder aufgestellt. „Auch wenn diese regelmäßig beschädigt oder abgerissen werden, gibt dort das Mitnahmeverbot für Hunde“, so Frank Deutschmann.

Doch die Verwaltung schlägt einen Kompromiss vor, der allen Seiten gerecht werden soll. Sie geht einen Weg, wie er in Ostseebädern und anderswo an Touristenstränden längst Usus ist. „Wir sind bereit, abseits der Liegeweise einen Hundestrand einzurichten“, bietet Heideblicks Bürgermeister an. Bisher fehle allerdings ein geeigneter Vorschlag für einen Platz, erklärt er. Deshalb bittet die Verwaltung insbesondere Hundehalter um Vorschläge, möglichst mit Fotos einer geeigneten Stelle für den Hundestrand. „Wir werden die Vorschläge prüfen und sind bereit, kurzfristig einen Hundestrand einzurichten“, so Frank Deutschmann.

Vorschläge werden erbeten an an die Mailadresse: gemeinde@heideblick.de, Betreff „Hundestrand“.