Anfang 2007 hätte die Gemeinde 676 000 Euro Schulden gehabt, Ende des Vorjahres seien es noch 538 000 Euro gewesen. Im Entwurf des diesjährigen Haushalts plant der Kämmerer, rund 400 000 Euro der Rücklage zuzuführen, davon 263 000 Euro aus dem Vermögenshaushalt und 142 000 Euro aus dem Verwaltungshaushalt.
Für Investitionen in diesem Jahr hat Heideblick knapp 1,3 Millionen Euro eingeplant. Die größten Posten sind laut Kämmerer ein Feuerwehrfahrzeug (265 000 Euro), die Sanierung der Turnhalle in Walddrehna (354 000 Euro), die Sanierung der Poststraße in Walddrehna (320 000 Euro) und das Gemeindehaus in Riedebeck (150 000 Euro). Der Haushalt 2008 soll im Haushaltsausschuss mit den Ortsbeiräten beraten und im März verabschiedet werden.
Der Kämmerer informierte den Hauptausschuss zudem über die Höhe der Zahlungen an den Trink- und Abwasserzweckverband (TAZV) Crinitz. 426 000 Euro hätten die Umlageforderungen des Verbandes für die Jahre 1994 bis 2007 betragen. Die 50 000 Euro für die Jahre 1994 bis 2000 habe die Gemeinde Heideblick bezahlt. Von den rund 375 000 Euro für die Jahre 2001 bis 2007 seien mehr als 200 000 Euro beglichen worden und etwa 130 000 Euro noch offen. Hintergrund sei, dass Heideblick Klage eingereicht und Widersprüche eingelegt habe. Zur Sicherheit habe die Gemeinde Rücklagen von mehr als 100 000 Euro gebildet.