Das Feuerwehrgerätehaus in Goßmar ist sanierungsbedürftig. Das Gebäude stammt aus DDR-Zeiten und entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen. Der wirkliche zustand der Bausubstanz sei derzeit noch nicht umfassend geprüft. Darüber hinaus ist es eigentlich zu klein. Ein Lkw kann in der aktuellen Fahrzeughalle nicht untergebracht werden. Au diesem Grund wollen die Gemeindevertreter von in ihrer Sitzung am Montag über verschiedene Varianten zur möglichen weiteren Verfahrensweise diskutieren.

Aus Sicht der Verwaltung gibt es verschiedene Möglichkeiten für das Feuerwehrgerätehaus in Goßmar. So kann unter anderem das bestehende Gebäude saniert werden. Es wäre die kostengünstigste Variante. Damit würde jedoch das Platzproblem der Goßmarer Feuerwehr nicht gelöst. Weitere Alternativen wären die Sanierung mit zusätzlicher Erweiterung des Gebäudes oder ein Neubau. Letzteres würde jedoch mit geschätzten Kosten von rund eine Millionen Euro nach erster Grobeinschätzung zu Buche schlagen. Die verschiedenen Varianten sollen in der Gemeindevertretersitzung diskutiert werden.

Die Ortswehr und der Ortsbeirat wurden bislang noch nicht in den Abwägungsprozess einbezogen. Eine endgültige Entscheidung wird es daher noch nicht geben. Weiterhin werden heute laut Tagesordnung der Bebauungsplan für den Solarpark Walddrehna sowie die Errichtung eines Funkturmes in Walddrehna zur Abdeckung mit einem LTE-Funksignal besprochen werden. Die Abgeordneten sollen zudem die Haushaltssatzung für 2020 beschließen.