Einen emotional bewegenden und anrührenden Jahresausklang haben Klassikfreunde am Silvesterabend in der Luckauer Kulturkirche erlebt. Diesmal entführte das von den Feststpielen Mark Brandenburg veranstaltete Konzert die Zuhörer im nahezu voll besetzten Klostersaal der Kulturkirche nach Spanien. „La rosa enflorese“ lautete das Motto dieser ganz speziellen spanischen Nacht. „Wir wollen Ihnen ein musikalisches Feuerwerk mit viel spanischer Energie für das neue Jahr mitgeben“, kündigte der Intendant der Festpiele, Manuel Dengler, an.

Fünf der sieben Ensemblemitglieder des Abends stammen aus Spanien. Virtuos und leidenschaftlich interpretierten die jungen Musiker und Musikerinnen in Kammermusikbesetzung mit der Gitarre als zentralem Element Kompositionen von Manuel de Falla, Joaquín Turina und Joaquín Rodrigo. Sinnliche und temperamentvolle Einstimmung zugleich boten Gitarristin Ana Ferrer und Celina Jiménez mit Liedern der sephardischen Juden, deren Tradition bis ins späte Mittelalter zurückreicht.

Kräftiger Beifall der Klassikfreunde

Die Klassikfreunde aus Luckau und Umgebung honorierten die exzellenten Darbeitungen mit kräftigem Beifall und feierten die Musiker am Ende mit Jubel und stehenden Ovationen. Das zwischendurch immer wieder einmal aufsteigende Feuerwerk vor den großen Fenstern des Konzertsaals setzte gelegentlich durchaus passende Akzente an diesem Abend. Abgerundet wurde er durch eine kulinarische Komponente vor dem Konzert und in der Pause.

Evelyn Morotini war schon vom vorhergehenden  Silvesterkonzert begeistert und hatte sich diesmal rechtzeitig Karten gesichert. „Ich bin total angenehm überrascht, wie immer bei einem Angebot in der Kulturkirche. Das Temperament der Spanier ist unschlagbar“, sagte die Luckauerin, die nach der Pause das Können der jungen Musiker in der ersten Sitzreihe verfolgte. Besonders beeindruckend war für sie die Gitarristin Ana Ferrer, die einige der Stücke für dieses spezielle Ensemble arrangiert hatte. „Und die Sängerin war wunderbar, mit einer Stimme, klar wie Wasser“, schwärmte Evelyn Morotini.

Aus Berlin angereist war Katrin Maul, um das Konzert zu erleben und sich mit der Familie musikalisch auf den Silvesterabend einzustimmen. „Ich spiele selbst Gitarre und genieße solche Musik. Sie haben sie sehr souverän und authentisch dargeboten“, gab die Berlinerin ihren Eindruck wieder. Urlaubsgefühle kamen bei Günter Hönicke aus Golßen auf: „Die Musik ist typisch spanisch, abwechslungsreich, temperamentvoll, und man hat sofort Lust, dorthin in den Urlaub zu fahren“, sagte er. Ähnlich empfanden es Cornelia Müller und Wolfgang Gröschl aus Schipkau. „Wir waren vor drei Jahren in Andalusien im Urlaub und haben heute nochmal dieses spanische Flair erlebt.“ Mit dem „Concierto de Aranjuez“ von Joaquín Rodrigo habe das Ensemble zudem eine besondere Erwartung erfüllt. „Sie haben die Musik sehr emotional dargeboten“, resümierte Cornelia Müller.

Laut Intendant Manuel Dengler wird es 2020, beginnend mit der Kahnnacht im Juli, weitere Veranstaltungen der Festspiele Mark Brandenburg in Luckau geben. „Wir wollen uns mit verschiedenen Dingen in das Laga-Jubiläum einbringen und entwickeln diese gemeinsam mit der Laga GmbH“, erläuterte der Intendant.