Die Veranstalter haben passend zum historischen Thema „genüsslich“ in der Geschichte der Spreewaldstadt gewühlt, informiert die Tourismus, Kultur und Stadtmarketing GmbH (TKS). Lübben war jahrhundertelang sächsisch, kam nach dem Wiener Kongress im Jahr 1815 zu Preußen und zeigt sich laut TKS am Samstagabend ganz in "Sachsens Glanz und Preußens Gloria".
Friedrich der Große und sein Müller - die beiden lustigen Gestalten einer Serie von "Antenne Brandenburg" - treffen sich voraussichtlich zum gleichermaßen aktuell wie historischen Wortgefecht an der Lübbener Liebesinsel, informiert die TKS. Dort wolle die beliebte Preußen-Königin Luise anmutig aus ihrem Leben erzählen. Am Mühlendamm würden die Potsdamer "Langen Kerls" paradieren und Salut schießen. Nahe des Touristischen Zentrums am anderen Ende der Insel würden die Leute vom Geschichtsverein Havelland ihre Kanone knallen lassen, die dort ihr Biwak aufschlagen wollten.
Auf "sächsischer Seite", so die TKS, werde August der Starke mit seiner Mätresse Gräfin Cosel im Eifersuchtsstreit liegen. Weitere Personen der sächsischen Geschichte, wie zum Beispiel Reichsgraf Heinrich von Brühl und der Erfinder des sächsischen Porzellans, Johann Friedrich Böttger, träten in unterhaltsamen Szenen auf.
Karten für die Lübbener Kahnnacht gibt es bei der Spreewaldinformation Lübben, Ernst-von-Houwald-Damm 15 in 15907 Lübben, Telefon: 03546 / 30 90 und 03546 / 24 33; Fax: 03546 / 25 43; E-Mail: spreewaldinfo@t-online.de. (red/is)