ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:07 Uhr

Gehrener Lärm-Streit in der nächsten Runde

Gehren.. Im Lärm-Streit um eine Kläranlage in Gehren (die RUNDSCHAU berichtete) führte das Immissionsschutzamt Wünsdorf gestern Vormittag beim Betroffenen Peter Felix erneut eine Schallpegelmessung durch. Lars Hartfelder

Die Untersuchungen mit dem Schallanalysator ergaben dabei geringere Werte als bei der letzten Überprüfung im November. Die genauen Zahlen müssen jedoch noch berechnet werden. „Erlaubt sind am Tag 35 und in der Nacht 25 Dezibel“ , erläuterte Ralf Reißland vom Immissionsschutzamt.
Die Nachbarsfamilie Jähde hatte auf Drängen des Ordnungsamtes alles probiert, um den Lärm von ihrer Biokläranlage einzudämmen. So wurden Dämmplatten, Isolierungsmaterial und eine von der Wand abstehende Halterung angebracht. „Wir wollen schließlich mit unseren Nachbarn gut auskommen“ , erzählt Sabine Jähde. Ungewöhnlich ist, dass man in ihrem Haus, welches näher an dem Kompressor steht, kein Geräusch hört.
Familie Jähde hatte sich eine neue Biokläranlage eingebaut. Diese braucht regelmäßig Sauerstoff, der über einen Kompressor zugeführt wird. „Zur Zeit wird untersucht, inwieweit die Schaltzeiten reduziert werden können,“ erzählt Friedhelm Wille, Mitarbeiter eines unabhängigen Ingenieurbüros, das sich Familie Jähde zu Rate geholt hatte. „In zwei Wochen werden Proben entnommen, um zu schauen, wie sich die Mikroorganismen der Kläranlage nach der Nachtabschaltung entwickeln“ , erklärt der Fachmann. Eine Ursache für die Körperschallübertragung könne auch die direkte Verbindung beider Häuser sein, vermutet Wille, der weiter nach einer besseren Lösung sucht.
Das Ordnungsamt der Gemeinde Heideblick hatte nach dem ersten Gutachten angeordnet von 22 bis 6 Uhr den Kompressor der Kläranlage abszuschalten. „Das war schon eine große Erleichterung, endlich wieder schlafen zu können“ , so Peter Felix.
Dennoch sei der Zustand nicht zufriedenstellend. „Meine 83-jährige Mutter ist tagsüber zu Hause, ich möchte ihr das ständige Brummen nicht zumuten“ , erklärt Peter Felix sein Drängen um eine weitere Linderung beziehungsweise Abschaltung des Lärms.