Spannend war laut Wahlleiterin Sabrina Wecke das Rennen um die Spitze in Kümmritz, wo sich neben Amtsinhaber Heiko Terno auf Vorschlag des dritten Ortsbeiratsmitglieds Siegbert Horst auch der bisherige Vize Klaus Bandick dem Votum stellte. Die geheime Abstimmung ging 2 zu 1 für Bandick aus. Er hatte schon bei der Wahl der Ortsbeiräte im Mai von den Kümmritzern 66 Stimmen und damit vier mehr als Heiko Terno, der Vizepräsident des Landesbauernverbandes, bekommen.

In Duben blieb trotz Wechsel das Ehrenamt in der Familie. Hartwig Zingelmann wurde Nachfolger seiner Frau Anita, die nicht erneut kandidiert hatte. In Karche-Zaacko ging auf eigenen Wunsch aus Altersgründen der lang gediente Ortschef Manfred Schuster. Andreas Petschick übernahm den Staffelstab. In Schlabendorf wurde Uwe Goepel Nachfolger von Klaus Hennig, der sich ebenfalls nicht mehr für den Ortsbeirat beworben hatte, aber weiter Luckauer Stadtverordneter ist.

Zieckaus Ortsbeirat hat nur zwei anstelle der üblichen drei Mitglieder. Der Grund: Kurt Hennig hatte von den Wählern im Mai 161 Stimmen bekommen und damit zwei Sitze errungen. Der dritte ging mit 94 Stimmen an Manuela Guth, die bisherige Ortsvorsteherin. Sie gab das Spitzenamt nun an Kurt Hennig ab.

Einen "Doppelschlag" landete auch Thomas Brokmeier in Kreblitz mit 160 Stimmen. Hier ist Carola Laqua (116 Stimmen) das zweite Beiratsmitglied. Thomas Brokmeier bleibt Ortsvorsteher.

Eine komplett neue Mannschaft war in Zöllmersdorf für die Ortsbeiratswahl angetreten. Spitzenfrau im Dorf ist jetzt Nadine Michler. In Terpt wurde Manfred Neumann Nachfolger von Helga Wieck. Auch Bergen hat mit Heiko Zimmer einen neuen Ortsvorsteher, ebenso wie Egsdorf mit Reiner Lehmann.

In Gießmannsdorf und Rüdingsdorf, die bislang in der Stadt Luckau nur durch Ortsvorsteher vertreten wurden, hatten die Bürger auf mehrheitlichen Wunsch im Mai erstmals Ortsbeiräte gewählt. Die neuen Gremien bestätigten die alten Ortschefs Thomas Weichert in Gießmannsdorf und Walter Exner in Rüdingsdorf. Wiedergewählt wurden ebenso Olaf Schulze in Cahnsdorf, Regina Guttke in Freesdorf, Annegret Haupt in Fürstlich Drehna, Bernd Krettek in Görlsdorf und Jörg Krüger in Uckro.

Die Wierigsdorfer hatten sich im Vorfeld gegen einen Ortsbeirat entschieden und wählten deshalb bereits im Mai Patrick Golze direkt zum Ortsvorsteher.

Willmersdorf-Stöbritz und Paserin hatten mangels Bewerbern oder kompletter Unterlagen die Ortsbeiratswahl im Mai verpasst und sind damit momentan führungslos. Beide Dörfer wollen jedoch im Zuge der Landtagswahl am 14. September nochmal Anlauf nehmen. Wahlleiterin Sabrina Wecke zufolge sind aus beiden Ortsteilen bis Fristende am gestrigen Donnerstag Bewerbungen um Sitze in den neuen Ortsbeiräten eingegangen.

Kommentar: Neustart und Dankeschön