| 17:53 Uhr

Gebersdorfer bitten Potsdam um Hilfe

Mit Plakaten machte die Gebersdorfer Elterninitiative Ministerpräsident Dietmar Woidke (r.) auf ihr Problem aufmerksam.
Mit Plakaten machte die Gebersdorfer Elterninitiative Ministerpräsident Dietmar Woidke (r.) auf ihr Problem aufmerksam. FOTO: bkh1
Dahme. Seit einem Jahr kämpfen die Eltern dafür, dass in der Kindertagespflege "Am Storchennest" im Dahmer Ortsteil Gebersdorf auch in Zukunft Kinder bis zum Schulalter betreut werden können. Bisher ohne Erfolg. bkh1

Doch sie geben nicht auf. Bei der Visite von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) vor Kurzem in Dahme machten sie ihn mit Plakaten auf ihr Anliegen aufmerksam. "Die Kreistagsabgeordneten stehen hinter den Eltern und Tagesmüttern, sie haben ihre Petition befürwortet. Doch die Kreisverwaltung arbeitet auf Zeit", sagte Ortsvorsteher Hans-Georg Nerlich. Er übergab Dietmar Woidke einen Brief mit der Bitte um Unterstützung.

Konkret geht es darum, dass aufgrund einer kreislichen Förderrichtlinie, abgeleitet vom Kinder- und Jugendhilfegesetz, in der Tagespflege nur noch Kinder bis zum Ende des dritten Lebensjahres betreut werden dürfen (die RUNDSCHAU berichtete).

Seit 2001 gebe es in Gebersdorf eine funktionierende Einrichtung mit qualifiziertem Personal, die Kinder bis zum Schuleintritt betreuen kann, so Elternvertreterin Iris Schulze. "Jetzt läuft uns die Zeit davon. Das erste Kind müsste im September gehen, weitere im November", sagte sie. Dietmar Woidke versprach, sich zu kümmern. Und hält Wort. "Am Montag kam eine Anfrage zu mehr Informationen über die Problematik", informierte Hans-Georg Nerlich.