Dieses Ereignis und die Stimmung hallten lange nach und finden nun, fünf Jahre später, ihr Echo in der Idee, die Landesgartenschau im Kleinen zu wiederholen. Den letzten Anstoß gab die Lenné-Akademie für Gartenbau und Gartenkultur, welche im vergangenen Sommer die Laga-Parks besuchte. Die Akademie-Vertreter formulierten ihre angenehmen Eindrücke in einem Brief an Bürgermeister Harry Müller und lobten den guten Zustand der Anlagen. Sie brachten den Gedanken auf den Weg, viele Besucher in die Stadt zu locken. Luckau sollte noch einmal in einer üppigen Blütenpracht erstrahlen. Bedingung hierfür, gerade bei der leeren Stadtkasse, war es, beim Besuch der Ausstellungsflächen Eintritt zu erheben. Mit einer Dauerkarte von 25 Euro trage jeder zum Gelingen und zur Gestaltung des Laga-Rückblicks bei, so der Bürgermeister. Die Laga-Luckau-Card (erhältlich in der Tourist-Info im Rathaus) berechtigt von April bis Oktober zum kostenlosen Besuch des Stadtparks und des Rosengartens, für den sonst an allen Tagen ohne Veranstaltungen ein Eintritt von 2 Euro erhoben wird. Die Laga-Luckau-Card ist auch die Eintrittskarte zu Veranstaltungen. Kinder unter zehn Jahren haben freien Eintritt. Rabatte von einem Euro werden auf dem Höllberghof und der Waldbühne Gehren gewährt. „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass teure Künstler vor leeren Rängen gespielt haben. Darum setzen wir auf die Vereine, die ansprechende Veranstaltungen auf die Beine stellen werden“ , so der Chef der Laga GmbH, Günter Petschick. (gd)