ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:47 Uhr

Garagen müssen Wohnungen weichen

Königs Wusterhausen. Ein Komplex mit insgesamt 194 einst in Eigeninitiative errichteten Garagen wird in Königs Wusterhausen an der Heinrich-Heine-Straße abgerissen. Auf dem Gelände will die Königs Wusterhausener Wohnungsgenossenschaft noch in diesem Jahr mit dem Bau von Wohnungen beginnen. si

Gebaut werden sollen zwei bis vier Stadthäuser mit 40 bis 45 Wohnungen für junge Familien zu erschwinglichen Preisen. Damit will die Genossenschaft dem akuten Wohnungsmangel am südlichen Berliner Stadtrand entgegenwirken. In der Region um Königs Wusterhausen, Wildau und Schönefeld droht wegen des Wohnraummangels ein drastischer Anstieg der Mieten. Die Garagenbesitzer sind trotzdem stinksauer. Sie müssen nämlich nicht nur das Feld räumen, sondern auch noch einen Eigenanteil von 500 Euro für den Abriss jeder Garage bezahlen.