ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:56 Uhr

Gäste bei TAZV-Vorstandssitzungen offenbar nicht erwünscht

Luckau. Der Luckauer Hauptausschuss hat sich gegen öffentliche Vorstandssitzungen beim Trink- und Abwasserzweckverband (TAZV) Luckau ausgesprochen. Das ist gleichzeitig eine Empfehlung für alle stimmberechtigten Mitglieder der Verbandsversammlung, die am 24. bg

August zusammentritt (19 Uhr, Luckau, Straße Am Bahnhof).

Kasel-Golzigs Bürgermeister Fritz Mann hatte im Auftrag der Gemeindevertretung darum gebeten, Vorstandssitzungen öffentlich zu machen. Er bezeichnete die Vorstandsarbeit des TAZV sowohl für Bürger als auch Gemeindevertreter als intransparent. In einem Schreiben an den TAZV hatte er darum gebeten, über diesen Antrag in der Verbandsversammlung abstimmen zu lassen.

„Grundsätzlich ist es wichtig, ein hohes Maß an Öffentlichkeit zu gewährleisten“, erklärte Luckaus Bürgermeister Gerald Lehmann (parteilos) während der Debatte im Hauptausschuss. Er sprach sich aber gegen Publikum in Vorstandssitzungen aus. Dort müssten Beschlussvorlagen erarbeitet und oft schwierige technische oder rechtliche Fragen abgeklärt werden. Wenn nicht alle Mitglieder gleicher Meinung seien, könnte der Eindruck entstehen, der „Vorstand weiß nicht, was er will“, so Lehmann. Dem schlossen sich die Hauptausschussmitglieder an.