Der Ort ist geprägt durch das mittelalterliche Wasserschloss mit seinen historischen Nebenanlagen - wie der Schlossbrauerei, dem Amtshaus, dem Gutshof, dem ehemalige Gärtnereihaus und dem historischen Gasthof „Zum Hirsch“ .
Vom Marktplatz aus, welcher dem Ort ein kleinstädtisches Antlitz verleiht, führt eine Pflasterstraße vorbei an zwei Hirschen zum Schlossvorplatz. Rechts neben dem Schloss befindet sich der Eingang zum Landschaftspark Fürstlich Drehna. Durch ein eisernes Tor betritt man den ältesten Teil der Anlage, die 1813 vom Fürsten zu Lynar angelegt wurde. Die etwa 50 Hektar große Parkanlage mit einem sehr alten Baumbestand, gepflegten Wegen, großflächigen Wiesen und absoluter Ruhe lädt zum Verweilen ein. Viele der neuentstandenen Details, wie ein restaurierter gusseiserner Pavillon, fügen sich in diese von Lenné entworfene Anlage ein.
Eigentümerin des Schlossensembles ist seit 1995 die Bran denburgische Schlösser GmbH. So konnte 1997 der barocke Gasthof „Zum Hirsch“ wiedereröffnet werden. Beeindruckend ist ein Saalanbau aus den 20er-Jahren, der einem Schiffsrumpf ähnelt. Nach historischen Vorlagen konnte er originalgetreu restauriert werden. Hier finden kleine Konzerte, Kabarett- und Theateraufführungen statt. Das ehemalige Gärtnereihaus dient als Sitz der Naturparkverwaltung.
Große Anstrengungen sind auch am Wasserschloss und Amtshaus zu erkennen. Bereits in diesem Jahr wird ein Teil der Schlossanlage für kulturelle Veranstaltungen, Familienfeiern oder Firmenpräsentationen genutzt werden können. Die letztendliche Nutzung ist aber offen.