ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:01 Uhr

Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“
Drehna macht sich für Jury schick

Schon zum Kreiswettbewerb führte der Rundgang unter anderem auf dem Mühlenberg. Von dort aus hat die Jury einen einzigartigen Blick auf das Dorf.
Schon zum Kreiswettbewerb führte der Rundgang unter anderem auf dem Mühlenberg. Von dort aus hat die Jury einen einzigartigen Blick auf das Dorf. FOTO: Archiv: Birgit Keilbach / Birgit Keilbach
Fürstlich Drehna. Fürstlich Drehna bereitet sich auf den Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ vor.

Für die Einwohner von Fürstlich Drehna ist es eine Premiere. In gut zwei Monaten erhalten sie Besuch von der Jury des Wettbewerbes „Unser Dorf hat Zukunft“. Dann treten sie erstmals im Landeswettbewerb gegen die Kreissieger an. „Das ist für uns eine tolle Gelegenheit, auf das Dorf über die Region hinaus aufmerksam zu machen und zu zeigen, was wir hier bereits bewegt haben und noch bewegen wollen“, sagt Ortsvorsteherin Annegret Haupt.

Bis dahin bleibt für die Anwohner noch einiges zu tun. Jedes Detail soll stimmen, damit während der Begehung fürstlichen Flair verbreitet werden kann. In einem Arbeitseinsatz soll unter anderem der Spielplatz noch einen frischen Anstrich bekommen. Flyer und Plakate sollen vorbereitet werden. Selbst die Unterlagen für die Kommission wurden überarbeitet, damit für die Bewertung alles stimmig ist.

„Wir haben mit verschiedenen Einwohnern gesprochen – Rückkehrern, Hinzugezogenen und Familien, die schon immer hier wohnen“, sagt Annegret Haupt. Ihre Eindrücke, Erfahrungen und Gedanken zum Ort sind in die Unterlagen eingeflossen und schaffen ein persönliches Bild von Fürstlich Drehna. „Diese Gedanken über das Dorf könnten wir auch auf Tafeln zu Begehung aufzeigen“, macht Annegret Haupt einen Vorschlag, die Sicht der Bürger zum Landeswettbewerb noch präsenter zu machen.

Denn am 26. Juni besucht die Berwertungskommission Fürstlich Drehna. 2,5 Stunden haben die Anwohner dann Zeit, Initiativen, Entwicklungen und zukünftige Konzepte aus dem Dorf vorzustellen. Schwerpunkt wird dabei der Rundgang durchs Dorf sein. „Zu erzählen haben wir genug, doch die Zeit ist knapp“, sagt die Ortsvorsteherin. In nur 100 Minuten müssen alle Stationen angelaufen sein. Sonst droht Punktabzug. Mit Stoppuhr bewaffnet wollen die Organisatoren deshalb alles minutiös eintakten und sowohl die Fahrten als auch das Gesagte genau einplanen. „Zum Kreiswettbewerb gab es dafür Punktabzug. Das wollen wir jetzt besser machen“, erklärt Annegret Haupt.

Die wichtigen Eckpfeiler für die Begehung stehen bereits fest. Vorgestellt werden sollen Einrichtungen wie das Naturparkzentrum, die Brauerei, das Schloss oder die Mühle gehören dazu. „Gerade diese ist ein herausragendes Merkmal für das Dorf“, so Annegret Haupt. Der Heimatverein und der Motorsportclub Fürstlich Drehna mit der angrenzenden Motocrossanlage arbeiten dafür Hand in Hand. Trotz unterschiedlicher Interessen funktioniere das sehr gut in Fürstlich Drehna. Dieses gemeinsame Zusammenwirken der Einwohner wollen sie herausstellen.

„Wir müssen die Jury überzeugen, dass Fürstlich Drehna das Dorf mit der größten Zukunft ist“, unterstützt auch Bürgermeister Gerald Lehmann die Vorbereitungen. Die Ergebnisse aus dem Kreiswettbewerb machen den Anwohnern Hoffnung. 90,4 von möglichen 100 Punkten haben sie im vergangenen Jahr erreicht.