Insbesondere würden die Herrichtung der Einfriedung und die Gestaltung der Grünanlagen teurer als vorgesehen, hieß es. Wie Bürgermeister Gerald Lehmann (parteilos) vor dem Hauptausschuss erklärte, belastet der Mehraufwand die Stadtkasse nicht. Wie die Friedhofsumgestaltung insgesamt werde auch der zusätzliche Aufwand aus der Kriegsgräberförderung des Landkreises bezahlt. Die Sonderausgabe sei bereits bewilligt worden, so der Bürgermeister. Vorgesehen sei, das Vorhaben möglichst bis zum Volkstrauertag im November fertigzustellen, sagte Gerald Lehmann.