ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:32 Uhr

Bornsdorfer Teichlandschaft
Führung zum internationalen Tag der Ranger

Mit den Rangern zur Exkursion – das ist kommendes Wochenende möglich. Dann geht es durch das Bornsdorfer Teichgebiet mit all seinen Tierschätzen und einer unberührten Landschaft.
Mit den Rangern zur Exkursion – das ist kommendes Wochenende möglich. Dann geht es durch das Bornsdorfer Teichgebiet mit all seinen Tierschätzen und einer unberührten Landschaft. FOTO: Frank Kuba/Naturwacht
Luckau. Am kommenden Sonntag können sich Interessierte einer Exkursion durch das Bornsdorfer Teichgebiet anschließen. Um Anmeldung wird gebeten. Von red/rdh

Wie arbeiten Ranger weltweit und im Land Brandenburg? Diese Frage soll beantwortet werden am kommenden Sonntag, den 29. Juli, von 9.30 bis etwa 14 Uhr während einer Führung durch das Bornsdorfer Teichgebiet. Der Treffpunkt ist im Waldrestaurant am Campingplatz Horstberg, 15926 Heideblick/Bornsdorf, vorgesehen. Darüber informiert Ulf Bollack von der Naturwacht Brandenburg.

Ranger gibt es weltweit, und seit 27 Jahren auch im Land Brandenburg. Alle haben die gemeinsame Aufgabe, Naturschätze zu bewahren und sich für eine intakte Umwelt einzusetzen. „Die Anforderungen an sie und ihre Arbeitsbedingungen sind jedoch von Region zu Region sehr unterschiedlich“, teilt die Naturwacht mit. Mancherorts riskieren die hauptamtlichen Naturschützer sogar ihr Leben. Daran erinnert jedes Jahr am 31. Juli der World Ranger Day.

Mehr über die Arbeit der Ranger in Brandenburg und in der ganzen Welt kann man nun auf der Exkursion erfahren. Dabei begleiten interessierte Teilnehmer einen Ranger aus dem Naturpark Niederlausitzer Landrücken anlässlich des World Ranger Days auf einer Führung durch das Bornsdorfer Teichgebiet.

Während der dreistündigen Exkursion gewährt der Ranger Einblicke in seine Tätigkeit. Wie werden verschiedene Tierarten erfasst? Was gefährdet ihren Lebensraum? Wie wird die Wasserqualität bewertet? Nach der Mittagspause erfolgt im Waldrestaurant am Campingplatz Bornsdorf eine rund einstündige Filmvorführung über die Arbeit der Ranger in anderen Schutzgebieten. Die Rangertour endet ca. 12.30 Uhr und ist etwa 4 km lang. Die Filmvorführung dauert bis ca. 14 Uhr. Die Veranstaltung ist gebührenfrei, Verpflegung und gegebenenfalls Mittagessen sind auf eigene Kosten zu tragen. Ein Hinweis gibt es noch vom Veranstalter: Bitte schützen Sie sich vor Mückenstichen. Wer Interesse an der Exkursion hat, kann sich noch bis zum 26. Juli unter der Telefonnummer 035324 308078 oder per Mail an ulf.bollack@naturwacht.de anmelden.

Der Hintergrund: Seit 2007 gedenkt der World Ranger Day jährlich am 31. Juli jenen Rangern, die in Ausübung ihrer Tätigkeit verletzt oder getötet wurden. Es ist zudem ein Tag der Solidarität und der Würdigung der weltweiten Gemeinschaft von mehr als 300 000 Rangern und ihrem täglichen Einsatz für den Erhalt der Natur.

Die Naturwacht Brandenburg versteht sich dabei als Teil dieses Netzwerkes und bietet anlässlich des World Ranger Days in vielen Großschutzgebieten des Landes Führungen an. Die Teilnahme ist kostenfrei, es wird jedoch um eine Spende für die „Thin Green Line Foundation“ gebeten. Diese Stiftung unterstützt mittellose Familien getöteter oder ums Leben gekommener Ranger. Zudem fördert sie Ausbildung und Ausrüstung der Ranger in armen Ländern.

Die Ranger der Naturwacht Brandenburg arbeiten seit 27 Jahren in 15 Großschutzgebieten erfolgreich als Mittler zwischen Mensch und Natur. Auf rund 9.000 Quadratkilometern – einem Drittel der Landesfläche – erfassen sie Daten zu Tier- und Pflanzenbeständen, Grundwasserspiegeln sowie zur Qualität von Gewässern. Zudem setzen sie zahlreiche Naturschutzmaßnahmen um und kontrollieren deren Erfolg. Die Ranger sind wichtige Ansprechpartner für Anwohner und Touristen in den Nationalen Naturlandschaften. Sie begleiten jährlich rund 10 000 Gäste auf mehr als 550 geführten Touren. Seit 1997 arbeitet die Naturwacht unter dem Dach der Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg. www.naturwacht.de