Die Temperaturen steigen im Laufe des Tages von minus ein bis minus vier Grad allmählich auf minus ein bis maximal plus ein Grad. Ab den Abendstunden wird die Warmfront des neuen Tiefs „Olli“ aus Nordwest auf die Region übergreifen. Es ziehen dichte Schichtwolken auf, aus denen in der Nacht zum Sonntag Schnee fallen kann. Bei mäßigem Wind aus westlichen Richtungen gehen die Temperaturen auf minus drei bis minus sechs Grad zurück. Strichweise trübt Dunst oder Nebel die Sicht. Den ganzen Tag über wird es weitere Niederschläge geben, die gegen Abend in Schauer übergehen. Aus Schneeflocken werden zunehmend Regentropfen, da milde Atlantikluft in den Vorhersageraum vordringt. Bis zum späten Nachmittag werden Höchstwerte zwischen plus drei und plus fünf Grad erwartet. Beim Durchzug der Kaltfront des Tiefs „Olli“ wird der Westwind auffrischen. In der Nacht zum Montag ist es mal trocken und mal feucht. Bei Tiefsttemperaturen zwischen plus drei und plus ein Grad bleibt es frostfrei.
Wettertrend: Die Woche beginnt mit Schauern und Temperaturen von drei bis fünf Grad.
Biowetter: Beim Durchzug von Schauerstaffeln steigt die Kreislaufbelastung. Die feuchte Luft begünstigt das verstärkte Auftreten von Erkältungen.
Wetterspruch: Je tiefer der Schnee, um so höher ist auch der Klee. (noe)