| 02:43 Uhr

Freude im Luckauer Hort

Bürgermeister Gerald Lehmann dankt Margrit Deckert (r.). Ihre Stiftung, die den Namen des Vaters trägt, beschenkte erneut Luckauer Kinder.
Bürgermeister Gerald Lehmann dankt Margrit Deckert (r.). Ihre Stiftung, die den Namen des Vaters trägt, beschenkte erneut Luckauer Kinder. FOTO: Stadt Luckau
Luckau. Ein Gefühl von Weihnachten im Spätsommer haben Kinder und Erzieher des Luckauer Hortes "Freundetreff" in dieser Woche erlebt. Die Einrichtung erhielt in diesem Jahr Geld von der Paul-Hans-Deckert Stiftung. Carmen Berg

Margrit Deckert überbrachte gemeinsam mit Bürgermeister Gerald Lehmann (parteilos) die Spende. Der Luckauer Stadtverwaltung zufolge wurden bereits zum siebenten Mal Luckauer Einrichtungen mit Geld von der Stiftung bedacht.

Spenderin Margrit Deckert lebt in der Nähe von Fulda. Bis zum 18. Lebensjahr war Luckau ihre Heimat, der sie sich bis heute verbunden fühlt. Besonders aber für ihren Vater, dessen Namen die Stiftung trägt, "war Luckau sein Ein und Alles" so erzählte die 76-Jährige bei einer früheren Gelegenheit im RUNDSCHAU-Gespräch. Sie habe keine Erben, deshalb wolle sie ihr Vermögen noch zu Lebzeiten Kindern und Jugendlichen zugute kommen lassen, so die ehemalige Lehrerin.

"Die Freude bei den Kindern über das Geschenk war groß", berichtet Yvette Poser, die für Kitas zuständige Mitarbeiterin im Luckauer Rathaus. Das Geld soll für ein dringend benötigtes Sonnensegel auf dem Innehof des Hortes eingesetzt werden, erklärt sie.

Margrit Deckert besichtigte unter fachkundiger Führung die neuen Räume im Hort. Der für 2,2 Millionen Euro errichtete Bau, ein innovativer Dreiviertelkreis in leuchtend-bunten Farben, wurde im Januar 2015 bezogen und platzt wegen boomender Nachfrage schon wieder aus allen Nähten. Eine anschließende Stippvisite in der benachbarten Grundschule weckte bei Margrit Deckert ganz besondere persönliche Erinnerungen. Denn vor 70 Jahren, im September 1947, wurde sie genau in dieser Schule eingeschult.