Ein Verein, sagt sie, könne die Interessen von Eltern und Kindern gegenüber der Stadt, dem Kreis und dem Land anders vertreten, als die Schule dazu in der Lage sei. Zudem sollen mit Vereinsgeldern Projekte wie die Feier zum 30-jährigen Bestehen der Schule im nächsten Jahr, die Anschaffung weiterer Computer oder auch bessere Sport- und Spielmöglichkeiten für die Kinder realisiert werden, erklärt sie. Die Mittel dafür sollen laut Antje Vetter aus den Mitgliedsbeiträgen von einem Euro monatlich, von Sponsoren, aber auch aus Spenden kommen, die nach öffentlichen Auftritten von Schul-Arbeitsgemeinschaften gesammelt werden. Den Ideen, sagt die Initiatorin, seien keine Grenzen gesetzt.
Die Gründungsversammlung für den Förderverein findet am 2. November an der Schule in der Baruther Straße statt. Beginn ist um 19.30 Uhr (red/be)